EZB

Draghi lästert über „großzügige Ratschläge“ des IWF

Als er nach Kommentaren gefragt wurde, welche die geschäftsführende Direktorin des IWF, Christine Lagarde, am Mittwoch abgegeben hatte, sagte er zu den Journalisten in Frankfurt, dass die Institution “extrem großzügig mit ihren Ratschlägen sei, was wir tun sollen oder nicht.”

Draghi erklärte weiter, “ehrlich gesagt, wünsche ich mir, dass der IWF genauso großzügig wie zu uns auch zu anderen geldpolitischen Verantwortlichen ist und beispielsweise nur einen Tag vor einer Sitzung des Offenmarktausschusses der Fed Erklärungen abgibt”.

Lagarde hatte am Mittwoch in Washington gesagt, dass der Euroraum eine weitere Lockerung der Geldpolitik einschließlich unkonventioneller Maßnahmen benötige.

“Wir sind wirklich dankbar” für die Ratschläge des IWF, sagte Draghi am Donnerstag. Der EZB-Rat hatte auf seiner Sitzung in Frankfurt die Zinsen zuvor unverändert belassen. “Die Ansichten des Rats sind in gewissem Sinne unterschiedlich” - obwohl “wir, so denke ich, sicherlich den Wert der IWF- Ratschläge schätzen und es sicherlich ein wichtiger Beitrag für unsere Analyse ist”, erklärte er.

Die EZB-Währungshüter hatten am Donnerstag im Rahmen einer Reihe von Maßnahmen zur Abwendung der Deflationsgefahr in der Region großvolumige Aktiva-Käufe und weitere Senkungen bei den Zinsen erörtert, so Draghi.

Mehr zum Thema