Lesedauer: 2 Minuten

Fidelity Dividenden werden weiter steigen

Carsten Roemheld ist Kapitalmarktstratege bei Fidelity Worldwide Investment (Foto: Fidelity)
Carsten Roemheld ist Kapitalmarktstratege bei Fidelity Worldwide Investment (Foto: Fidelity)
2013 wurden weltweit Dividenden in Höhe von rund 1.170 Milliarden US-Dollar ausgeschüttet - das entspricht 30 Prozent des deutschen BIP. Knapp 25 Prozent der Dividendenzahlungen kommen aus Schwellenländern ? Tendenz steigend.

Reinvestierte Dividenden machten seit den 1970er Jahren rund 40 Prozent der Gesamtrendite von Aktien aus. Nachhaltige Ausschüttung sorgt für regelmäßige Erträge im Niedrigzinsumfeld.

Dividendenstarke Aktien bieten mit Blick auf laufende Erträge eine gute Alternative zu Anleihen. Im Jahr 2013 wurden weltweit Dividenden in Höhe von rund 1.170 Milliarden US-Dollar an Anleger ausgeschüttet. Zum Vergleich: Das entspricht gut 30 Prozent des deutschen Bruttoinlandsprodukts von rund 3.600 Milliarden US-Dollar.

Dabei haben sich Dividendenausschüttungen mittlerweile rund um den Globus etabliert. Zwar sind die entwickelten Länder immer noch führend, was die Höhe der Dividendenzahlungen angeht.

Aber in den vergangenen Jahren beobachten wir den Trend, dass auch immer mehr Unternehmen aus Asien, Lateinamerika, Zentral- und Osteuropa, dem Mittleren Osten und Afrika Dividenden ausschütten beziehungsweise ihre Dividenden steigern.

So kamen im Jahr 2013 schon 24,9 Prozent der globalen Dividendenzahlungen aus den Schwellenländern. Das entspricht 291 Milliarden US-Dollar. Insofern ist es für Anleger, die eine Dividendenstrategie verfolgen, zunehmend besser möglich, global zu diversifizieren.

Mit der positiven Entwicklung vieler Unternehmen aus den Schwellenländern dürften auch die dortigen Dividendenzahlungen weiter wachsen. Gesetze in einigen Ländern verstärken diesen Trend: So hat beispielsweise die südkoreanische Regierung im August angekündigt, die Steuern auf Dividenden zu senken, und gleichzeitig eine neue Steuer für einbehaltende Unternehmensgewinne eingeführt.

Berechnungen gehen davon aus, dass dadurch die Dividenden in Südkorea um durchschnittlich 15 Prozent steigen könnten. Dabei liegen die Dividendenrenditen bereits in allen wichtigen Märkten höher als im Durchschnitt der vergangenen 15 Jahre.

In Europa ist die Dividendenrendite mit aktuell 3,1 Prozent im weltweiten Vergleich besonders hoch. Damit sind hier die Dividenden bei rund der Hälfte der Unternehmen höher als die Renditen der entsprechenden Unternehmensanleihen.

Erträge aus Aktienanlagen eignen sich für alle Investoren als Kern-Investmentstrategie. Die Anlage in gut geführte Qualitätsunternehmen mit einer nachhaltigen Ausschüttungspolitik findet vor allem bei Anlegern Anklang, die regelmäßige Erträge suchen.

Aber auch für Investoren, die ihre Dividenden reinvestieren, ist diese Anlageklasse empfehlenswert. Denn wiederangelegte Dividenden machen rund 2 Prozentpunkte - oder 40 Prozent - der durchschnittlichen jährlichen Rendite von 5 Prozent aus, die globale Aktien seit den 1970er Jahren erzielten.

Entscheidend für eine nachhaltige Ertragsstrategie aus Aktien ist eine aktive Auswahl der Unternehmen auf Basis fundierter Unternehmensanalysen. Die zentralen Kriterien sind, dass die Unternehmen etabliert sind, starke Cashflows haben, nachhaltige Dividendenzahlungen liefern und die Stärke haben, die Ausschüttungen regelmäßig zu erhöhen. Zu den Unternehmen, die diese Voraussetzungen erfüllen, gehören beispielsweise HSBC, Kimberly-Clark, Reed Elsevier und Astellas.
Tipps der Redaktion
Foto: Von HDI zu Fidelity
Fidelity baut Vertrieb ausVon HDI zu Fidelity