John Paulson. Quelle: AFP/Getty Images

John Paulson. Quelle: AFP/Getty Images

Flopp-Flaggschiff: John Paulson führt die Liste der schlechtesten Hedgefonds 2011 an

//
Das Börsen-Portal „Insider Monkey“ hat die Wertentwicklung von mehr als 60 Hedgefonds analysiert und die zehn schlechtesten Produkte 2011 ermittelt.

1.    Ganz oben auf der Flop-Liste: John Paulson mit seinem Flaggschiff-Fonds Paulson’s Advantage Plus, der 2011 mehr als die Hälfte seines Wertes verlor. Allein die Fehlentscheidung Paulsons, Aktien des chinesischen Forstwirtschaftsunternehmens Sino-Forest Corporation im großen Stil zu kaufen, kostete seinen Fonds rund 460 Millionen Euro.

Auch andere Fonds des einstigen Hedgefonds-Stars brachen ein. Paulson’s Advantage fiel um 36 Prozent, Paulson’s Recovery um 28 Prozent, Paulson’s Credit Fund und 18 Prozent. Und Paulson Partners um 10 Prozent. Auch der Gold-Fonds des Hedgefonds-Managers beendete das Jahr 2011 mit einem Minus von 10.5 Prozent.

2.    Bruce Berkowitz hatte ebenfalls ein Horror-Jahr 2011: Sein Fonds Fairholm verlor 34,9 Prozent.

3.    Drittplazierter der Schlechtesten-Liste ist Philippe Jabre von Jabre Capital: Der Jabcap Global Balanced Fund lag Ende Dezember vergangenen Jahres 26,9 Prozent im Minus.

4.    Nichts zu lachen hatte 2011 auch Stephen Mandel von Lone Pine Capital: Sein Hedgefonds Lone Dragon Pine brach um 25.3 Prozent ein.

5.    Der fünftschlechteste Hedgefonds war der T2 Partners von Whitney Tilson, der 2011 um 24,9 Prozent ins Minus rutschte.