John Paulson. Quelle: AFP/Getty Images

John Paulson. Quelle: AFP/Getty Images

Flopp-Flaggschiff: John Paulson führt die Liste der schlechtesten Hedgefonds 2011 an

Das Börsen-Portal „Insider Monkey“ hat die Wertentwicklung von mehr als 60 Hedgefonds analysiert und die zehn schlechtesten Produkte 2011 ermittelt.

1.    Ganz oben auf der Flop-Liste: John Paulson mit seinem Flaggschiff-Fonds Paulson’s Advantage Plus, der 2011 mehr als die Hälfte seines Wertes verlor. Allein die Fehlentscheidung Paulsons, Aktien des chinesischen Forstwirtschaftsunternehmens Sino-Forest Corporation im großen Stil zu kaufen, kostete seinen Fonds rund 460 Millionen Euro.

Auch andere Fonds des einstigen Hedgefonds-Stars brachen ein. Paulson’s Advantage fiel um 36 Prozent, Paulson’s Recovery um 28 Prozent, Paulson’s Credit Fund und 18 Prozent. Und Paulson Partners um 10 Prozent. Auch der Gold-Fonds des Hedgefonds-Managers beendete das Jahr 2011 mit einem Minus von 10.5 Prozent.

2.    Bruce Berkowitz hatte ebenfalls ein Horror-Jahr 2011: Sein Fonds Fairholm verlor 34,9 Prozent.

3.    Drittplazierter der Schlechtesten-Liste ist Philippe Jabre von Jabre Capital: Der Jabcap Global Balanced Fund lag Ende Dezember vergangenen Jahres 26,9 Prozent im Minus.

4.    Nichts zu lachen hatte 2011 auch Stephen Mandel von Lone Pine Capital: Sein Hedgefonds Lone Dragon Pine brach um 25.3 Prozent ein.

5.    Der fünftschlechteste Hedgefonds war der T2 Partners von Whitney Tilson, der 2011 um 24,9 Prozent ins Minus rutschte.

Mehr zum Thema