Fonds

[TOPNEWS]  Twentyfour-AM-Manager Felipe Villarroel

Bei Hochzinsanleihen steigt das Ausfallrisiko

Die Ausfallraten von High-Yield-Bonds dürften im fortschreitenden Konjunkturzyklus steigen, warnt Felipe Villarroel, Fondsmanager bei Twentyfour Asset Management. Die Renditen rechtfertigen nach Einschätzung des Experten die Risiken nicht mehr. [mehr]

Datenanbieter Morningstar hat sein Analysten-Rating für den Fonds DWS Concept Kaldemorgen angehoben, von Bronze auf Silber. Die Researcher begründen ihre Entscheidung mit dem gestiegenen Vertrauen in Fondsmanager Klaus Kaldemorgen und sein Team. [mehr]

In diesem Jahr haben wir an den Aktienmärkten den schlechtesten Oktober seit 10 Jahren gesehen. Augenscheinlich hat die Rücknahme der Wachstumsaussichten für Europa ihre Spuren hinterlassen. Für die USA ist Ähnliches zu erwarten. Sehen wir aktuell nur eine vorübergehende Abschwächung oder folgt nun ein dauerhafter Abwärtstrend? [mehr]

Weiterer Teil unserer Serie über die Pläne der Fondsgesellschaften fürs neue Jahr 2019. Martin Dilg, zuständig für Privatkunden bei Alliance-Bernstein in Europa, äußert sich zu Schutz vor Zinsrisiken, konzentrierten Aktienfonds und Fondsgebühren. [mehr]

Fondsmanagerin Deirdre Cooper heuert bei Investec AM an. Cooper soll das Rohstoff-Team verstärken und sich auf erneuerbare Energien, Elektrifizierung und Ressourceneffizienz konzentrieren. [mehr]

UBS Global Asset Management hat einen neuen Fonds für nachhaltige Investments aufgelegt. Mit ihnen setzen Anleger auf Anleihen international tätiger Institute, die Projekte mit positiven gesellschaftlichen und ökologischen Effekten in Entwicklungsländern finanzieren. [mehr]

Die Wahlen in den USA sind mit wenig neuen Erkenntnissen für Anleger vorübergegangen. „Damit können wir uns wieder den grundsätzlichen Themen zuwenden“, kommentiert Georg Graf von Wallwitz, Geschäftsführer Eyb & Wallwitz, und wendet sich den Regeln des Investierens zu. [mehr]

Robeco-Jahresausblick 2019

Aktienhausse könnte bald enden

Robeco-Chefökonom Léon Cornelissen und Portfoliomanager Jeroen Blokland rechnen 2019 mit Turbulenzen. Zwar würden Industriestaaten und Schwellenländer weiter wachsen. Steigende Zinssätze, Handelskriege, eine potenzielle Überhitzung der US-Wirtschaft könnten jedoch dazu führen, dass die zeitlich ausgedehnte Hausse bald endet. [mehr]