Generali baut Garantiefonds-Familie aus

Generali Investments hat heute einen neuen Garantiefonds aufgelegt. Der GaranT 2 (WKN: A0M QYF) ist das zweite Produkt der Garant-Familie, die in den kommenden drei Jahren auf fünf Produkte anwachsen soll. Alle Fonds der Familie haben keine festen Laufzeiten, sondern Garantiezyklen von jeweils fünf Jahren.

Die Garantie funktioniert so: Am letzten Arbeitstag eines Monats bestimmen die Manager, Manfred Skibowski und Georg Renner, den aktuellen Anteilswert des Fonds. Erreicht dieser zum Stichtag einen neuen Höchststand, schreiben sie diesen zum Ende des laufenden Garantiezyklus fest. Das heißt, der Anleger erhält diesen Betrag dann – abzüglich des Ausgabeaufschlags – garantiert ausbezahlt. Der erste Garantiezyklus des GaranT 2 endet am 28. September 2012. Danach können sich die Anleger ihre Anteile entweder zum Garantiepreis zurückgeben, oder sie bleiben für weitere fünf Jahre investiert. Ebenso  können sie jederzeit aussteigen, verlieren dann aber den Garantieanspruch. 

Skibowski und Renner managen auch den GaranT 1, den Generali Investments am 2. Oktober 2006 aufgelegt hat. Die Strategie des alten Fonds überträgt die Doppelspitze auf den neuen: Etwa die Hälfte des Vermögens investiert sie in fest und variabel verzinsliche Anleihen, um die Garantie zu gewährleisten. Vom Rest kaufen die Manager Futures auf den Euro Stoxx 50. Dieser Index umfasst die 50 größten börsennotierten Unternehmen der Eurozone nach Marktkapitalisierung.  

Wer in den Fonds investieren möchte, muss einen Ausgabeaufschlag von 3 Prozent zahlen. Die jährliche Verwaltung kostet ein Prozent. 

Mehr zum Thema