Lesedauer: 2 Minuten

Henderson-Vertriebsspezialisten im Interview „Wir sind auf der Suche nach High-Quality-Money“

Henderson-Vertriebschef Phil Wagstaff und Vertriebsdirektor Greg Jones
Henderson-Vertriebschef Phil Wagstaff und Vertriebsdirektor Greg Jones
DAS INVESTMENT.com: Schwellenländer waren lange Zeit als problematische Weltregionen und Krisenherde verrufen. Henderson hat allerdings in letzter Zeit sein Team Emerging Markets ausgebaut. Was versprechen Sie sich von Schwellenländer-Investments? Und wie ist die Nachfrage bei Ihren Kunden?

Greg Jones: Mit der Berufung von Glen Finegan von First State Stewart – heute als Stewart Investors bekannt – haben wir in den letzten 18 Monaten neue Kompetenzen im Bereich Schwellenländer-Aktien aufgebaut. Aus unserem Büro in Edinburgh arbeitet Glen Finegan mit einem sechsköpfigen Team. Jüngste Verstärkung im Team war Stephen Deane, der ebenfalls von Stewart Investors zu Henderson kam.

Das Interesse unserer Kunden an der Assetklasse steigt, diese Nachfrage muss sich jedoch noch durch signifikante Mittelzuflüsse materialisieren. Aus unserer Sicht könnte 2016/17 einen Wendepunkt in den Mittelzuflüssen für Emerging Markets im Vergleich zu entwickelten Märkten sein. Selbstverständlich entwickeln sich die verschiedenen Märkte unterschiedlich – von daher sollte mit einer erheblichen Streuung sowohl auf Länder- als auch auf Aktienebene gerechnet werden. Wir sind optimistisch, dass wir in den kommenden 12 bis 18 Monaten Marktanteile im Bereich Emerging Markets Equities gewinnen können.

Sie möchten zukünftig mehr Investoren aus Asien gewinnen - wie will Henderson sich in naher Zukunft vertrieblich positionieren?

Phil Wagstaff: Wir glauben, dass wir ohne asiatische Investoren kein richtiges globales Geschäft aufziehen können. Wir haben einige Investitionen in der Region getätigt, aber wir müssen auch Produkte entwickeln, die für dortige Investoren passend sind. Asiatische Investoren streben eine sehr hohe Performance an und bevorzugen kurze Anlagezeiträume. Und sie mögen Hochzinsanleihen. Hier generalisiere ich die asiatischen Privatanleger allerdings ein wenig. Wir können solche Produkte entwickeln. Aber wir müssen auch sicherstellen, dass alles, was wir herstellen, den Bedürfnissen der Investoren entgegenkommt und auch langfristig funktioniert. Hochqualifizierte Fondsmanager wie etwa Glen Finegan entwickeln für uns qualitativ hochwertige Produkte, die zu den Qualitätsinvestoren aus Asien passen.

Qualitätsinvestoren – wen wollen sie genau ansprechen?

Phil Wagstaff: Wir sind auf der Suche nach High-Quality-Money. Das sind Investitionen von Menschen, die langfristig anlegen wollen, die also mit uns nicht nur „traden“ wollen. Wir streben kein Short-term-Geld an, das mögen Fondsmanager im Allgemeinen nicht. Im asiatischen Raum ist viel High-Quality-Money vorhanden. Das wollen wir anziehen. Andrew Gillen und sein Team und Glen Finegan werden uns helfen, Aktieninvestitionen anzuziehen. 2015 hatten wir bereits unser bestes Jahr im Privatkundengeschäft in Asien seit 2005. Es gibt aber immer noch Luft nach oben.

Tipps der Redaktion
Finanzexpertinnen und der Fußball, Teil 10: Daniela Brogt„Es geht doch immer nur darum, den Ball ins Tor zu schießen“
Henderson Pan European EquityTim Stevenson: „Das Glas ist nach wie vor halb voll“
Große Morningstar-AnalyseDas sind die 10 besten großen Fondsgesellschaften Europas
Mehr zum Thema