Lesedauer: 2 Minuten

Hohe Cash-Quoten Diese Deutschland-Fonds könnten jetzt auf Schnäppchenjagd gehen

Die Entwicklung der durchschnittlichen Cash-Quote der Kategorie Large-Cap Germany (Quelle: Morningstar)
Die Entwicklung der durchschnittlichen Cash-Quote der Kategorie Large-Cap Germany (Quelle: Morningstar)
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Zum Wochenstart brach der Dax zeitweilig um 7 Prozent ein und rutschte unter die 10.000-Punkte-Marke. Damit hat der deutsche Leitindex seit dem Allzeithoch im April bei 12.390 Punkten mehr als 20 Prozent verloren und die Kursgewinne des Jahres fast vollständig wieder abgegeben. Was für Anleger im Augenblick des Geschehens ein Alptraum ist, erweist sich im Nachhinein oft als Kaufgelegenheit, schreibt das Analysehaus Morningstar. Hohe Cash-Positionen sind in fallenden Märkten somit nicht nur wichtig, um das Kapital zu schützen, sondern ermöglichen Fondsmanagern, antizyklisch zu handeln. In der Kategorie „Standardwerte Deutschland“ (Large Cap Germany) per Anfang Juli lag die durchschnittliche Barquote bei 4,41 Prozent. Das ist zwar etwas mehr als noch zum Ende Dezember 2014, bevor der Dax seine Rally zum Allzeithoch im April antrat, liegt aber deutlich unter dem Durchschnitt des ersten und zweiten Quartals 2015. Doch welcher Fonds hat den größten Bar-Anteil und welcher den niedrigsten? Die höchste Cash-Quote wiesen der Alte Leipziger Trust Aktien Deutschland und der Pioneer Investments Aktien Deutschland mit jeweils über 20 Prozent auf. Beide Fonds gehören zu den eher kleineren Produkten für deutsche Standardwerte. Der größte Fonds der Kategorie ist der DWS Deutschland, der per 20. August über 5,2 Milliarden Euro verfügte. Die Cash-Position lag per Ende Juni bei 8,5 Prozent. Ebenfalls zu den größten Deutschland-Fonds gehören der FT Frankfurt-Effekten-Fonds mit 2,14 Milliarden und 6,98 Prozent Bar-Anteil und der DWS Aktien Strategie Deutschland mit 1,96 Milliarden Euro und 7,88 Prozent Cash-Quote. Die geringsten Bar-Bestände lassen sich beim Fidelity Germany, FVB Deutscher Aktienfonds und dem HSBC German Equity finden. Der UniFonds ist der größte Fonds mit der tiefsten Cash-Quote. Er verwaltet 2,6 Milliarden Euro und war per Ende Juni voll investiert.
Mehr zum Thema