Ilse Aigner wirbt um Mittel für Deutsche Stiftung Verbraucherschutz

„Verbraucherschutz ist kein lästiges Übel, sondern ein klarer Wettbewerbsvorteil. Die Verbraucher wollen Information und Transparenz. Kein Unternehmen kann es sich leisten, diesen Anspruch zu ignorieren“, sagte Ilse Aigner bei der offiziellen Vorstellung der Deutschen Stiftung Verbraucherschutz in Berlin.

Die Deutsche Stiftung Verbraucherschutz ist eine Stiftung des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv). Ziel der Stiftung ist die Förderung von Verbraucherinformation und Verbraucherschutz durch die Finanzierung von Aktivitäten des vzbv, der Verbraucherzentralen oder anderer Mitgliedsverbände des vzbv.

Die Stiftung war im Juli 2010 in Berlin gegründet worden. Das Bundesverbraucherministerium hatte zuvor im Haushaltsjahr 2010 dem vzbv per Zuwendungsbescheid das erforderliche Startkapital von 50.000 Euro bereitgestellt. Im November 2010 beschloss der Bundestag, für die Arbeit der Deutschen Stiftung Verbraucherschutz ein zusätzliches Stiftungskapital in Höhe von zehn Millionen Euro bereitzustellen.

Privatpersonen, Unternehmen und Verbände der Wirtschaft sowie öffentliche Institutionen können sich an der Stiftung beteiligen. Als erstes Unternehmen aus der Branche hat die Direktbank ING-Diba eine Spende in Höhe von 500.000 Euro für die Förderung der Verbraucherarbeit zugesagt.

Weitere Informationen zur Deutschen Stiftung Verbraucherschutz

Mehr zum Thema
Verbraucherschützer kritisieren Standard der Beratungsprotokolle Anlegerschutzgesetz zwingt Bankberater zu mehr Sorgfalt Ilse Aigner kritisiert Beratungsprotokolle von Banken