Lesedauer: 3 Minuten

Klimaschutz: „Das Versagen ist schon eingepreist“

Paul Buchwitz von der DWS
Paul Buchwitz von der DWS
DAS INVESTMENT.com: Am 2. November stimmen die US-Bürger über einen neuen Kongress ab. Wie schätzen Sie das künftige Klimaschutz-Potenzial von US-Präsident Barack Obama ein?

Buchwitz: US-Präsident Barack Obama wird voraussichtlich in mindestens einem der beiden Häuser des Kongresses seine Mehrheit verlieren und somit künftig nicht mehr in der Lage sein, umfassende Klimaschutz-Gesetze durchzusetzen. DAS INVESTMENT.com: Wie wird dann der mexikanische Klimagipfel im Dezember ausgehen? Die UN-Vorbereitungsrunde endete enttäuschend. Gibt es überhaupt noch Hoffnung auf ein vernünftiges Nachfolgeabkommen des Kyoto-Protokolls?

Buchwitz: Fehlen die USA als großer Treiber der Klimaverhandlungen, geht die Chance auf neue Zielvorgaben für den Ausstoß der Treibhausgase gegen Null. Die Wahrscheinlichkeit, dass es im Dezember eine bindende Einigung geben wird, ist darum noch geringer als im vergangenen Jahr in Kopenhagen. Kleinere Klimaschutzgesetze sind aber durchaus vorstellbar.

Cleantech Magazin

Cleantech Magazin
Aktuelle Ausgabe
Solarenergie: Die neusten Technologien und die besten Investments

>> jetzt neu: zum Blättern

>> zum klassischen PDF

>> kostenlos abonnieren

DAS INVESTMENT.com: Wie reagiert der Investmentmarkt darauf?

Buchwitz
: Die Investoren haben das Versagen schon eingepreist. Letztes Jahr waren die Hoffnungen noch groß, dieses Jahr ist nichts davon zu sehen.
 
DAS INVESTMENT.com: Was bedeutet das für die künftige Entwicklung?

Buchwitz
: Dass bereits Einigungen in Teilbereichen für positive Überraschungen sorgen könnten und damit für steigende Kurse bei den entsprechenden Aktien. Grundsätzlich überwiegt allerdings die Unsicherheit im Markt.
 
DAS INVESTMENT.com: Ob das Klima überhaupt noch geschützt werden soll?

Buchwitz
: Nein, ganz so schlimm ist es nicht. Das Zwei-Grad-Ziel wird nicht angezweifelt. Und es gibt ja bereits Bemühungen auf Länderebene, die nicht wieder zurückgerufen werden. Es ist nur so, dass man den Markt nun schlechter kalkulieren kann. Gäbe es bindende Reduktionsziele, könnten die Analysten die Auswirkungen besser abschätzen. Aber auch ohne Abkommen überwiegt im Chance-Risiko-Profil die Chance bei vielen Unternehmen die im Bereich saubere Technologien tätig sind. DAS INVESTMENT.com: Welche Klimaschutz-Sektoren sind derzeit am attraktivsten?

Buchwitz: Wir sind derzeit am stärksten im Bereich saubere Mobilität investiert, beispielsweise in Unternehmen, die alternative Antriebskonzepte wie den Elektromotor oder den Einsatz CO2-effizienterer fossiler Brennstoffe wie Erdgas ermöglichen. Emissionsrichtlinien im Verkehr werden nicht nur in den USA immer strikter, sondern auch in Europa und sogar in China. Zugleich werden alternative Technologien in diesem Bereich subventioniert. Der Verkaufsstart diverser Elektroautos von namenhaften Herstellern in den kommenden sechs Monaten könnte den Fokus der Investoren zunehmend auf diese Branche richten.
Mehr zum Thema