Lesedauer: 1 Minute

Lipper-Report Juni 2015 So viel haben europäische Aktien-, Renten- und Mischfonds eingesammelt

Detlef Glow, Research-Leiter bei Lipper Emea Research (Foto: Reuter)
Detlef Glow, Research-Leiter bei Lipper Emea Research (Foto: Reuter)
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das Analysehaus Lipper untersucht in regelmäßigen Abständen die europäische Fondslandschaft und identifiziert Trends im Investmentfonds-Bereich. Die jüngsten Zahlen für den Monat Juni stellt Research-Leiter Detlef Glow vor.

Die Fonds-Lieblinge im Juni waren erneut die Mischfonds. 12,06 Milliarden Euro legten Investoren in dieser mit Abstand beliebtesten Fondskategorie an. Am zweitbeliebtesten waren Immobilienfonds, die immer noch 0,18 Milliarden Euro an Zuflüssen verzeichnen konnten. Dagegen mussten Rentenfonds Abflüsse von 17,46 Milliarden Euro hinnehmen. Aktienfonds verloren nur 2,47 Milliarden Euro.  Geldmarktfonds hatten die größten Mittelabflüsse mit einem Minus von 34,67 Milliarden Euro im Juni zu beklagen.  

Mehr zum Thema