Mario Draghi

EZB kauft gedeckte Anleihen aus Frankreich und Spanien

//
Die Notenbank kaufte kurzfristige Covered Bonds aus Frankreich von der Société Générale SA und der BNP Paribas SA sowie spanische Papiere von anderen Banken, sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen unter Zusicherung ihrer Anonymität. Draghi will die Bilanz der EZB um bis zu eine Billion Euro ausweiten, um eine Deflation in der Eurozone zu verhindern.

“Ab heute werden wir nach und nach erfahren, wie aggressiv die EZB beim Bieten für Anleihen vorgeht”, sagte Agustin Martin, Leiter Kreditanalyse Europa bei Banco Bilbao Vizcaya Argentaria SA in London.

Ein Sprecher der Notenbank bestätigte, dass die Ankäufe im Rahmen des dritten Programms zum Erwerb gedeckter Anleihen am heutigen Montag begonnen haben. Bei SocGen und BNP war zunächst niemand zu erreichen, um die Transaktionen zu kommentieren.

Der Ankauf gedeckter Anleihen ist das jüngste Instrument im Werkzeugkasten der EZB, das schon andere unkonventionelle Maßnahmen enthält wie etwa die gezielten langfristigen Refinanzierungsgeschäfte (TLTROs) und ein negativer Einlagensatz. Vor dem Jahresende will die Notenbank auch mit den Ankauf von forderungsbesicherten Wertpapieren beginnen.

Vermutlich kauft die EZB zunächst bereits bestehende gedeckte Anleihen, weil derzeit keine Neuemissionen angeboten werden, die ihre Kriterien erfüllen, sagte der Frankfurter Citigroup-Analyst Michael Spies bevor die heutigen Käufe bekannt wurden.

“Es sind nur wenige Primärmarkttransaktionen in Vorbereitung und die Emittenten, die den Markt in näherer Zukunft anzapfen wollen, sind nicht aus dem Euroraum”, sagte Spies.

Für die EZB ist dies das dritte Programm zum Ankauf von Covered Bonds; die vorangegangenen starteten im Juli 2009 und im November 2011. Der erste Vorstoß in diesen Markt war dazu gedacht, nach dem Zusammenbruch der Lehman Brothers Holdings Inc. Finanzierungen zu erleichtern, der zweite sollte die Banken während der europäischen Schuldenkrise stützen.

Mehr zum Thema