Patientin im Krankenhaus Foto: Pexels

21.400 Versicherte mehr

PKV-Verband meldet Mitgliederzuwachs

Auch 2020 sind mehr GKV-Mitglieder in die PKV eingetreten als umgekehrt. Das meldet der PKV-Verband. So entschieden sich 144.800 Personen für einen Wechsel aus der GKV in die PKV. Umgekehrt wechselten 123.400 Personen in die GKV. Im Saldo ergab sich ein Plus von 21.400 Versicherten zu Gunsten der PKV (Saldo 2019: + 17.400).

Viele PKV-Abgänge seien zudem nicht freiwillig erfolgt, erklärt Ralf Kantak, Vorsitzender des PKV-Verbands. So hätten tausende seit Geburt privatversicherte junge Leute beim Eintritt ins Berufsleben gezwungenermaßen in die GKV wechseln müssen. Das Gleiche gelte für tausende Selbstständige bei Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung.

Die Zahl der Zusatzversicherungen wuchs 2020 um 2,4 Prozent auf insgesamt 27,3 Millionen. Die Zahl der Vollversicherten belief sich – nach Abzug der Sterbefälle – auf 8,7 Millionen, ein leichtes Minus von 0,1 Prozent. Die Alterungsrückstellungen stiegen auf 287 Milliarden Euro; das ist ein Plus von 4,9 Prozent.

Auch die betriebliche Krankenversicherung (bKV) ist 2020 stark gewachsen. 13.500 Unternehmen in Deutschland bieten ihren Mitarbeitern mittlerweile eine komplett vom Arbeitgeber gezahlte bKV an. Das entspricht einem Wachstum von 29 Prozent gegenüber 2019 (10.500 Betriebe). Die Zahl der Beschäftigten, die von einer bKV profitieren, stieg um 18 Prozent von 883.400 im Jahr 2019 auf nunmehr  1,04 Millionen Personen.

Mehr zum Thema
betriebliche Altersversorgung (bAV)„In der bAV droht ein Generationenkonflikt“ Organ- oder Manager-HaftpflichtVersicherer VOV will neue Zielgruppen erreichen Axa-Studie zum WeltfrauentagCorona-Krise macht Frauen psychisch mehr zu schaffen