Lesedauer: 3 Minuten

Pma: „Die kritische Umsatzgröße liegt bei 40 bis 50 Millionen Euro“

Seite 2 / 2

DAS INVESTMENT.com: Welche Neuerungen bei Produkten und Service planen Sie für die angeschlossenen Makler in diesem Jahr?

Maasjost: Bereits umgesetzt haben wir eine Zusammenarbeit mit der Defino Deutsche Finanznorm. Die Verbraucher schätzen insbesondere die Transparenz und die Verbindlichkeit der Analysen nach Defino. Nach diesem Verfahren werden Produktklassen empfohlen und wesentliche Produktmerkmale vorgegeben. Die richtige Produktauswahl liegt in der Verantwortung der Finanzberater. Zudem haben wir ein Update unserer Software my.pma umgesetzt. Für 34f-Vermittler bietet die Valexx AG attraktive Produktmöglichkeiten.

DAS INVESTMENT.com: Welches werden die Produktrenner in diesem Jahr sein?

Maasjost: Pflegeversicherungen werden in diesem Jahr stark zunehmen.

DAS INVESTMENT.com: Ist Ihrer Ansicht nach der Vertrieb von geschlossenen Fonds tot?

Maasjost: Nein, da es ja durchaus eine gute Geldanlage sein kann. Leider haben Etikettenschwindel und unseriöse Unternehmen wie zum Beispiel S+K dazu geführt, dass die Vermittlung von geschlossenen Fonds derzeit sehr schwierig ist. Bei der Produktprüfung bietet unser Unternehmen weitgehende Unterstützung und erhöht somit die Sicherheit für den Berater.

DAS INVESTMENT.com: Brauchen die Maklerpools eine eigene Lobby, so etwas wie einen umfassenden Dachpool? 

Maasjost: Ein Dachverband könnte hilfreich sein bei der Umsetzung gemeinsamer Interessen, wie zum Beispiel die Regulierungsmaßnahmen oder andere marktübergreifende Themen. Wir würden eine gemeinsame Lobbyarbeit unterstützen.

Tipps der Redaktion
Maasjost holt sich PMA zurück
Mehr zum Thema