Rating-Noten

Welche Versicherer finanzstark sind

//
Geht man nach aktuellen Ratings der Rating-Agenturen sieht es für viele deutsche Versicherer trotz Niedrigzinsumfelds gerade ganz gut aus. Alle Ratings deutscher Versicherer wurden bestätigt, berichtet das Versicherungsjournal. Die Reservierungsstandards seien hoch und die Kapitalausstattung widerstandsfähig.

Bei der Stuttgarter vergab die Rating-Agentur Fitch nach wie vor die Rating-Note A+, setzte den Ausblick aber von neutral auf negativ. Der Grund: „Der negative Ausblick spiegelt den Druck auf die Profitabilität durch die aktuellen schwierigen Bedingungen im deutschen Lebensversicherungs-Markt wider, nämlich die hohen Kosten der Zinszusatzreserve und den niedrigen Marktzins.“ Und die Stuttgarter sei hier besonders betroffen, weil sie einen recht hohen Anteil von traditionellen Policen mit hohem Garantiezins im Bestand habe.

Auch dem gleichen Grund hatten die Rater auch schon den Ausblick für die Alte Leipziger (Note „A“) von stabil auf negativ herabgesetzt.

Die Allianz und zehn ihrer Tochtergesellschaften bekamen von der Agentur A.M. Best erneut die Note „A+“ mit stabilem Ausblick. Für den Fireman´s Fund und die Allianz Life Insurance Company of North America ging es von „A“ auf „A+“ hoch.

DEVK Leben, DEVK Sach und Huk hat die Agentur Fitch bei „A+“ mit stabilem Ausblick belassen.

Weitere Rating-Infos hat das Versicherungsjournal in einer Tabelle dargestellt.

Mehr zum Thema
AltersvorsorgeBundestag beschließt digi­tales Renten­portal Techniker KrankenkasseTK-Chef warnt vor verdoppeltem Zusatzbeitrag Gesetzliche Rentenversicherung„Das heißeste Eisen der deutschen Sozialpolitik“