Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Quelle: Fotolia

Quelle: Fotolia

Schwellenländer: Grün gewinnt

//
„Die Energienachfrage wird massiv steigen, Klimawandel, Bevölkerungsanstieg und verstärkte Urbanisierung sorgen zudem für soziale Ungleichgewichte“, sagt Lüscher, Manager des grünen Schwellenländerfonds UBS Emerging Markets Innovators von UBS. „Da die Schwellenländer bereits mit massiven Umweltproblemen zu kämpfen haben, werden sich vor diesem Hintergrund immer stärker nachhaltige Lösungen durchsetzen.“ Ermutigend sei zudem, dass ein wesentlicher Teil der weltweit aufgelegten Konjunkturprogramme für Umweltschutz, grüne Technologien und die Verbesserung von Lebendbedingungen bestimmt sei. Davon profitieren laut Lüscher vor allem Firmen wie die Entwickler erneuerbarer Energien, Wasser-Technologie-Spezialisten und Unternehmen, die zu einer Verbesserung der sozialen Infrastruktur durch Schulen, Mikrofinanzierungen oder Gesundheitseinrichtungen beitragen. Lüscher: „Derzeit favorisieren wird den Bereich nachhaltige Entwicklung. Hier sehen wir attraktive Einstiegsmöglichkeiten bei Unternehmen, die Produkte und Dienstleistungen für Menschen mit niedrigem Einkommen anbieten, zum Beispiel günstigen Wohnraum, Mikrofinanz-Dienstleistungen, Gesundheitsfürsorge oder Bildung.“ Eine seiner größten Positionen im Fonds ist derzeit die Aktie des brasilianischen Bildungsanbieters SEB – Sistema Educacional Brasileiro. „Insgesamt machen Unternehmen aus dem Bereich nachhaltige Entwicklung derzeit 41,5 Prozent des Portfolios aus“, so Lüscher. Wie nachhaltig Schwellenländer-Fonds sind und welche grünen Produkte es für die Emerging Markets gibt, lesen Sie hier

Info: Als grün werden einerseits nachhaltige Produkte bezeichnet, die ökologische und sozial korrekt investieren. Andererseits zählen dazu aber auch Investments in Unternehmen aus dem Cleantech-Sektor. Unter dem recht vagen Begriff Cleantech versteht man alle Technologien, die Boden, Wasser und Luft vor schädlichen Einflüssen schützen oder Schäden minimieren. Dazu zählen beispielsweise Solarenergie, Windkraft, alternative Treibstoffe, Recycling oder Wasseraufbereitung.

Mehr zum Thema
„Mindestens 20 bis 30 Prozent sollten grün investiert werden“
Carmignac: „Schwellenländer sind die Gewinner der Finanzkrise“
nach oben