Reinhard Bellet, Leiter Passive Asset Management bei der Deutschen Asset Management

DeAM-Manager

„Nicht jedes Smart-Beta-Angebot so smart wie es auf den ersten Blick erscheint“

Smart-Beta-Lösungen finden zunehmend ihren Weg in die Portfolios der Investoren. Dieser Trend scheint nachhaltig zu sein. Laut der Umfrage „2016 European Investors Survey“ unter europäischen Investoren sehen 49 Prozent der Befragten Smart Beta als eine zukunftsfähige Alternative zu anderen Investmentlösungen.

Allerdings sind diese Lösungen erklärungsbedürftiger als klassische kapitalmarktgewichtete Indexstrategien, erklärt Reinhard Bellet, Leiter Passive Asset Management bei der Deutschen Asset Management (DeAM). „Investoren informieren sich verstärkt über Einsatzmöglichkeiten und Erfahrungen mit Smart Beta.“

Die DeAM will Investoren, Wissenschaftler sowie Partnerunternehmen im Smart-Beta-Bereich enger zusammenbringen und veranstaltet dazu aktuell den „Smart Beta Summit“ in Frankfurt. In diesem Jahr gehören Research Affiliates, S&P Dow Jones Indices, Barclays, MSCI, FTSE Russell, Morningstar und Morgan Stanley zu den Partnern der Informationsveranstaltung.

Mehr zum Thema
ETF-Sparpläne ohne GebührenInvesco schließt Kooperation mit Scalable Capital Im Krisenjahr 2020Goldbesicherte ETFs verzeichnen Rekordzuflüsse Timminvest Europa PlusFrankfurter Boutique startet Europa-Aktienfonds