Lesedauer: 1 Minute

Sparkassen und Genossenschaftsbanken in der Kritik Bafin: Kaum Klagen von Finanzdienstleistungs-Kunden

Bafin: Kaum Klagen von Finanzdienstleistungs-Kunden

Seit Jahresanfang haben sich 2.926 Bankkunden über die Anlageberatung ihrer Bank bei der Bafin beschwert. Das berichtet die Rheinische Post in ihrer Online-Ausgabe. Dabei beruft sich das Blatt auf Angaben der Aufsichtsbehörde. 

Im Vorjahreszeitraum registrierte die Bafin lediglich 2.482 Kundenbeschwerden. Damit stieg die Beschwerden-Zahl um knapp 18 Prozent. 

Dabei zogen vor allem Sparkassen besonders viel Kundenkritik auf sich: 1.089 Kunden zeigten sich gegenüber Bafin mit der Beratung unzufrieden. Im Vergleich zum 1. Halbjahr 2015 ist es eine Steigerung um 23 Prozent. Noch stärker stieg die Beschwerden-Zahl bei Genossenschaftsbanken - und zwar um 29 Prozent. Während im Vorjahreszeitraum lediglich 626 Kunden über schlechte Beratung klagten, waren es jetzt 809. 

Nur noch 29 Beschwerden gegen freie Finanzdienstleister

Allerdings wies der Sparkassen-Sprecher im Gespräch mit der Rheinischen Post darauf hin, dass zum einen nicht jede Beschwerde gerechtfertigt ist und man zum anderen die Beschwerden-Anzahl ins Verhältnis zur Anzahl der Beschäftigten bei Sparkassen und Genossenschaftsbanken setzen sollte. 

Finanzdienstleistungs-Kunden hingegen hatten anscheinend keinen Grund zum Klagen. Die Anzahl der bei der Bafin eingereichten Beschwerden gegen freie Finanzdienstleister ging von 88 im Vorjahreszeitraum auf 29 zurück. 

Tipps der Redaktion
Initiative „gut beraten“Immer mehr Vermittler mit Weiterbildungskonto
Beschwerde-Statistik„Klassisches Fondsgeschäft quasi beschwerdefrei“
Ombudsmann-TätigkeitsberichtWeniger Ärger in der PKV
Mehr zum Thema