Steyler Bank startet Aktienfonds nach ethischen Kriterien

//
Premiere bei der Steyler Bank, St. Augustin bei Bonn. Die an ethischen Kriterien orientierte Bank startet ihren ersten Aktienfonds. Der von der Warburg Invest aufgelegte und betreute Fonds Steyler Fair und Nachhaltig – Aktien (ISIN: DE000A1JUVL8) enthält ausschließlich Marktsegmente, die der Ethik der Steyler Missionare entsprechen.

„Wir werden konsequent das weltweite Netzwerk der Steyler Missionare nutzen, indem wir in den Ländern, in denen die Steyler Missionare tätig sind, so genannte Finanz-Scouts etablieren, die die Unternehmen aus ihrer konkreten Erfahrung vor Ort bewerten. Einen Fonds mit solch einem Netzwerk hat es in der Finanzgeschichte unseres Landes noch nicht gegeben“, sagt Norbert Wolf, Vorstand der Steyler Bank.

Bei der Auswahl der Aktien nutzt das Geldinstitut den Dienstleister Oekom Research, eine der weltweit führenden Rating-Agenturen auf dem Gebiet der Nachhaltigkeitsanalyse. Ein unabhängiger Ethik-Beirat aus Vertretern der Steyler Missionare, Sozialethikern und Finanzfachleuten kontrolliert, ob das Fondsmanagement die Leitlinien einhält, beobachtet die laufenden Ergebnisse der Ratingagentur und gibt Handlungsempfehlungen. Außerdem greift der Beirat auf die Informationen der Finanz-Scouts zurück. Sollte ein Unternehmen unethisch handeln, können Beirat oder Scouts versuchen, die Firmenleitung in einem so genannten Engagement-Prozess zum Umdenken zu bringen. Damit verstehen die Macher ihren Fonds auch als Mittel im Kampf gegen Ausbeutung, Armut und Ungerechtigkeit.

Infrage kommen Unternehmen, die sich nachhaltig einsetzen für
  • Frieden
  • Fairness
  • die Bewahrung der Schöpfung

Nicht infrage kommen Unternehmen, die zu tun haben mit
  • Abtreibung
  • Alkohol, Drogen, Tabak
  • Atomenergie
  • Embryonenforschung
  • Glücksspiel
  • Kinderarbeit
  • Menschenrechtsverstöße
  • Pornografie
  • Rüstungsgüter und Massenvernichtungswaffen
  • Tierversuche
  • anderes

Sämtliche Überschüsse der Steyler Bank aus den Verwaltungsgebühren des Fonds fließen in Hilfsprojekte der Steyler Missionare. Die Ergebnisse daraus erfahren Anleger aus einem regelmäßigen Sozialbericht. Darüber hinaus können Anleger einen Teil ihrer Kursgewinne zusätzlich freiwillig für die Steyler Hilfsprojekte spenden.

Der Ausgabeaufschlag liegt bei 4 Prozent, die Verwaltungsvergütung bei 1,7 Prozent im Jahr, die Depotbankvergütung bei 0,1 Prozent. Die Vertriebsvergütung ist im Ausgabeaufschlag und der Verwaltungsvergütung enthalten.

Mehr zum Thema
GIP Invest gibt Öko-Fonds ein Dach