Stimmen zu Blockupy-Protesten

„Die Autos sollen endlich zur Rechenschaft gezogen werden“

//

Twitter-Nutzerin mit dem Spitznamen Rewinside:  „Ja! Die Autos und die Feuerwehr sollten endlich mal zur Rechenschaft gezogen werden für die Entscheidungen der EZB“. "Ja, lasst uns Rettungswagen zerstören und angreifen. Leuten in Not helfen ist uns viel zu kapitalistisch!" 

DKultur: „Casual Wednesday in Frankfurt: Bloß nicht als Banker erkannt werden.“

Philipp Sälhoff :„Mit Brandstiftung und Randale vorgetragen, versteht natürlich jeder sofort die Notwendigkeit von Kapitalismuskritik.“

Jonas Jansen berichtet vor Ort: 

„Autonome zünden Mülltonne an, Mann mit Fahrrad fragt was das soll. “Ach gehen Sie doch einfach arbeiten!“ 

„Erste Bank brannte“

Daniel Mack: „Hallo Blockupy, die Altkleidercontainer, die ihr in Frankfurt umwerft sind genau für die Leute da, für die ihr angeblich demonstriert.“

Alt Frommer unter einem Bild einer zerstörten Parkbank: "Erste Bank brannte – Blockupy vermeldet Erfolge!"

Steak, medium: „Die Idioten wissen schon, dass Polizeiautos von Steuergeld bezahlt werden und nicht von Aktiengewinnen?“ Danse Macabre: "Krasser Pit bei diesem Blockupy. Was machen die für 'ne Musikrichtung?" Geheimrat Janis: "Erstmal eine Mülltonne gegen den Kapitalismus anzünden und dann zu Starbucks gehen, um übers freie W-Lan ein Bild davon zu posten." 

Falk Steiner: „Krisengewinner: Brezel zu Pfefferspray und Kaltdusche?“

Ismail Küpeli: „Parolenvorschlag für Blockupy: Gegen die Prekarisierung von Backwaren-VerkäuferInnen“. Kommentar zur Innenansicht eines abgebrannten Autos mit Kindersitz: "Da hinten auf dem Sitz, da sitzt ein Kapitalist". Kommentar zum Bild mit den abgebrannten Deutsche-Bahn-Leihrädern: "Die Bahn, mit ihrem Modell des Leihfahrrads, scheint auch ein Bollwerk des Kapitalismus zu sein."

Mehr zum Thema