Michael Schad ist Partner bei Coller Capital.

Michael Schad ist Partner bei Coller Capital.

Studie von Coller Capital

Mit Private-Equity-Fonds gegen unberechenbare Märkte

//
Die Unberechenbarkeit der heutigen globalen Wirtschaft macht Investitionsentscheidungen grundsätzlich schwieriger, meinen knapp 70 Prozent der Anleger, die in Private-Equity-Fonds investieren. Das zeigt das aktuelle „Global Private Equity Barometer“ an, das die Ansichten von 110 institutionellen Investoren erfasst.

Die halbjährlich erscheinende Übersicht über die Pläne und Meinungen der Investmentprofis aus der ganzen Welt wurde jetzt wieder von Coller Capital herausgegebenen, dem Marktführer im Private-Equity-Sekundärmarkt. Demnach wollen 88 Prozent der Anleger ihre Kapitalzusagen in den nächsten Jahren beibehalten oder erhöhen.

Risikoadjustierte Rendite

„Anleger sehen dabei nicht nur die kurzfristigen Marktschwankungen“, sagt Jeremy Coller, Investment-Chef von Coller Capital. „In einer Welt, in der viele Asset-Klassen unvorhersehbar oder in Schwierigkeiten sind, glauben sie, dass Private Equity weiterhin gute langfristige risikoadjustierte Rendite bringen wird.“

„Es ist gut zu sehen, dass Investoren ihre Allokation zu Private Equity Fonds erhöhen”, sagt auch Michael Schad, Partner bei Coller Capital. „Dies ist aber keine Überraschung, da Private-Equity-Investoren langfristig jährlich Nettorenditen im zweistelligen Bereich erzielt haben.“ Außerdem sehen zwei Drittel der Anleger inzwischen keine Imageprobleme mehr für Private Equity.

Mehr zum Thema
Blackstone-ChefHedgefonds könnten 25% der Vermögenswerte verlierenKarriere in einer BoombrancheWie der Ein- und Umstieg in Private Equity gelingtFinet über Mensch vs. Maschine, Teil 25 Gründe, warum Fondsberater Robo-Advisor überlegen sind