Warren Buffett. Foto: Getty Images

Warren Buffett. Foto: Getty Images

Warren Buffett: Der Profit-Prophet

//
116.235 US-Dollar kostet derzeit (Stand 9. Dezember) eine A-Aktie der US-Beteiligungsfirma Berkshire Hathaway. Nichts, was man mal eben aus der Portokasse zahlt. Die B-Aktie dagegen ist schon erschwinglicher: Sie ist für 77,61 Dollar zu haben und wurde 1996 als Zugeständnis für Altanleger eingeführt, um die A-Aktie vererbbar zu machen.

Das Umtauschverhältnis beträgt 1 zu 1.500. Die Aktien sind zweifelsohne attraktiv. Warren Buffett schafft es seit Jahrzehnten, den Kurs nach oben zu treiben. Allein in den vergangenen 20 Jahren stieg die Aktie im Schnitt um 13,7 Prozent. Trotz des Erfolgs müssen Anleger bereits seit 1967 auf eine Dividende verzichten. Lieber nimmt das Orakel von Omaha, wie Buffett wegen seines Erfolgs und des Unternehmenssitzes in Omaha/Nebraska genannt wird, die Gewinne und kauft damit weitere Beteiligungen. „Warren Buffett ist eine Investmentlegende. Seine erzkonservative Anlagestrategie wird weltweit geschätzt, weil er Firmenkäufe nicht über Schulden finanziert und nur bei solchen Unternehmen einsteigt, die er ver- steht“, sagt Kemal Bagci von der Royal Bank of Scotland.

Direktinvestment plus Vorteil Statt direkt die Aktie zu kaufen, können Anleger auch über Zertifikate in Buffetts Firma investieren und weitere Vorteile nutzen. Die Royal Bank of Scotland bietet zwei Zertifikate auf den Basiswert der B-Aktie an. Nach dem Motto „Erfolgreicher als Warren Buffett“ bekommen Anleger mit dem Uncapped-Discount- Zertifikat (WKN: RBS 3AC) einen Rabatt von aktuell 12,4 Prozent und profitieren am Laufzeitende im November 2016 eins zu eins an der Wertentwicklung der B-Aktie. Dafür gehen sie gegenüber dem Direktinvestment ein Emittentenrisiko ein.

Eine weitere Variante ist das Kupon- Zertifikat (RBS 3AD). Anleger erhalten einen jährlichen Zinskupon von 2 Prozent und damit eine Art Dividende, die sie beim Direktinvestment nicht bekommen würden. Am Fälligkeitsdatum im November 2016 partizipieren sie eins zu eins vom Auf oder Ab der sogenannten Baby Berkshires.

Mehr zum Thema