Eine Commerzbank-Filiale: Das Finanzinstitut warnt vor einer Immobilien-Blase. Foto: Getty Images

Eine Commerzbank-Filiale: Das Finanzinstitut warnt vor einer Immobilien-Blase. Foto: Getty Images

Wegen EZB-Geldpolitik

Commerzbank sieht Anzeichen einer Immobilien-Blase

//

Der Immobilien-Boom in Deutschland nehme immer mehr Züge einer Blase an, schreibt die Commerzbank in ihrem wöchentlichen Marktbericht. Die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) drücke die Zinsen für Geldmarkt-Anlagen. Daher ziehen immer mehr Bundesbürger eigene vier Wände oder Zinshäuser renditelosen Anlagen wie Festgeld & Co. vor. 

Die Preise für Häuser und Wohnungen würden sich zunehmend von Angebot und Nachfrage abkoppeln, warnt das Finanzinstitut. Die Hypothekenzinsen seien derzeit auf dem Tiefstand und werden vermutlich nicht weiter fallen, so die Commerzbank-Experten. Gehen die Immobilienpreise nun weiter nach oben wie bisher, bestünde mittelfristig die Gefahr einer „deutlichen Korrektur“ auf dem Immobilienmarkt.

Mehr zum Thema
Trendbarometer von Berlin HypÜberhitzungstendenzen ja, Immobilienblase nein „Über das Ziel hinaus geschossen“Baugewerbe fordert Korrektur der Wohnimmobilien-Kreditrichtlinie Wulff Aengevelt„Brexit treibt Blasengefahr“ am Immobilienmarkt