Ein Pfleger mit seinem Patienten Foto: IMAGO / photothek

Barmer-Studie

Wenige Corona-Fälle in der Versicherungsbranche

In der Altenpflege ist die Gefahr einer Covid-19-Erkrankung am größten. Das zeigt eine Studie der Barmer, die den Anteil der Covid-19-Erkrankten sowie die Dauer der Krankschreibung bei 20 Berufsgruppen ermittelte.

So waren im vierten Quartal vergangenen Jahres 7,6 je 1.000 Barmer-versicherten Erwerbstätigen in der Altenpflege wegen einer Covid-19-Infektion krankgeschrieben. Nur knapp dahinter folgen Beschäftigte in Gesundheits- und Krankenpflege, Rettungsdienst, Geburtshilfe sowie in Erziehung, Sozialarbeit und Heilerziehungspflege mit jeweils 7,3 je 1.000 Betroffenen.

3,4 Erkrankte je 1.000 Versicherten

Deutlich geringer waren die Covid-19-Fallzahlen dagegen in den Branchen, in denen der direkte Kontakt mit anderen Personen nicht immer zwingend erforderlich ist. Hier reichten die Zahlen der wegen Covid-19 krankgeschriebenen Barmer-Versicherten von jeweils 4 von 1.000 Betroffenen in der Metallverarbeitung und der Verwaltung bis hin zu 2,5 je 1.000 Krankgeschriebenen aus dem Bereich Werbung und Marketing.

Versicherungen und Finanzdienstleistungen landen hier mit durchschnittlich 3,4 Erkrankten von 1.000 Versicherten im Mittelfeld.

12,8 Krankheitstage

Anders sieht das bei der Krankheitsdauer aus. Hier waren Versicherungsmitarbeiter im Schnitt für gerade einmal 12,8 Tage wegen Corona krankgeschrieben. Lediglich Mitarbeiter in Arztpraxen, in Werbung und Marketig sowie im Einkauf und Vertrieb waren noch schneller wieder einsatzbereit (zwischen 12,1 und 12,7 Tagen).

An Covid-19 erkrankte Fahrzeugführer blieben mit im Schnitt 17,8 Tagen am längsten arbeitsunfähig. Erkrankte Beschäftigte in Gesundheits- und Krankenpflege, Rettungsdienst und Geburtshilfe fehlten durchschnittlich je 15 Tage, Altenpfleger 14,9 Tage.

Mehr zum Thema
Organ- oder Manager-HaftpflichtVersicherer VOV will neue Zielgruppen erreichen Axa-Studie zum WeltfrauentagCorona-Krise macht Frauen psychisch mehr zu schaffen Vergütungen für AzubisSo schneiden Finanz-Jobs im Vergleich ab