Lesedauer: 4 Minuten

Wieder Saft im Kurs Das sind Aktie, Markt und Fonds des Monats März

Kohlekraftwerk von RWE in Westfalen: Das Geschäft mit elektrischem Strom lief im vergangenen Jahr bestens
Kohlekraftwerk von RWE in Westfalen: Das Geschäft mit elektrischem Strom lief im vergangenen Jahr bestens | Foto: Getty Images
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

In der Print-Ausgabe von DAS INVESTMENT tauchen seit Jahren regelmäßig Märkte und Aktien auf, die in dem Monat etwas Besonderes kennzeichnet. Außerdem nennen wir einen Fonds, der im vorangegangenen Monat überdurchschnittlich viel Geld einsammelte (Geldmarktfonds ausgenommen). In der kommenden Ausgabe sind es diese:

Aktie des Monats: RWE

Nach harten Jahren kriegt die Aktie des Energiekonzerns RWE wieder ordentlich Saft. Am 12. März stimmte der Aufsichtsrat dem Plan zu, die Tochtergesellschaft Innogy zu zerschlagen. Innogy betreibt Stromnetze, verkauft Strom und gewinnt Strom aus nachhaltigen Quellen, vor allem aus Windrädern.

Jetzt wollen RWE und Konkurrent Eon Innogy zerlegen und die Geschäfte untereinander aufteilen. Das Übernahmeangebot sollen die Innogy-Aktionäre noch im zweiten Quartal in den Briefkästen haben. RWE will die Öko-Energieanlagen übernehmen, das Stromnetz geht an Eon. Jeder konzentriert sich also verstärkt auf einzelne Geschäftsfelder. Zudem steigt RWE zu 16,7 Prozent als Aktionär bei Eon ein. Die Börse reagierte begeistert und ließ die Kurse kräftig steigen.

Dabei half aber auch an die gute Figur, die RWE wirtschaftlich derzeit macht. Fuhr man 2016 noch 5,7 Milliarden Euro Miese ein – Rekord –, steht für 2017 ein Nettogewinn von 1,9 Milliarden Euro in den Büchern. Vor allem in der Stromerzeugung lief es gut. Fürs abgelaufene Jahr sollen Aktionäre als kleines Trostpflaster für die harten Zeiten eine Sonderdividende von einem Euro je Aktie bekommen, insgesamt also 1,50 Euro. 2018 soll die normale Dividende von 50 auf 70 Cent je Aktie steigen.

Mehr zum Thema
Rekord-KnackerDas sind Aktie, Markt und Fonds des Monats Februar
Aktie, Markt und Fonds des MonatsGrößer als Facebook
Aktie, Markt und Fonds des MonatsDie große Geldverbrennungs-Anlage