Lesedauer: 1 Minute

R+V 100 Millionen Euro durch Unwetter-Schäden im Juni

Ein Unwetter
Ein Unwetter: Der Versicherer R+V rechnet allein im Juni mit Unwetterschäden von rund 100 Millionen Euro. | Foto: R+V / Getty Images

Erst Olger und Peter, dann Volker und Wolfgang, jetzt Xero: Allein im Juni rechnet die R+V Versicherung  mit Unwetterschäden in Höhe von rund 100 Millionen Euro. Das wäre nach Angaben von Rico Kretschmer, Abteilungsleiter Schadenmanagement bei R+V, die höchste Schadenssumme seit Jahren.

Etwa zwei Drittel dieser Summe machen Schäden an Gebäuden aus, gefolgt von Hagelschäden an Autos. Am stärksten betroffen sind Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen und Niedersachsen.

Die schwersten Schäden haben laut R+V Überschwemmungen angerichtet. Entspannung sei noch nicht in Sicht, der Deutsche Wetterdienst habe bereits die nächsten Unwetter angekündigt, so der Versicherer.

Mehr zum Thema
Zur BundestagswahlVerbandsvertreter wenden sich gegen Bürgerversicherung
Checkliste des AfWWie Vermittler ihren VSH-Schutz prüfen können
betriebliche Altersversorgung (bAV)Wo bleibt die Betriebsrente in den Wahlprogrammen?