Monika Sebold-Bender ist Vorstand Komposit und Schaden der Generali Versicherungen. Foto: Generali

Monika Sebold-Bender ist Vorstand Komposit und Schaden der Generali Versicherungen. Foto: Generali

Aktuelle Studie zeigt

Unfall und Krankheit sind die größte Bedrohung für Unternehmer

71 Prozent der Befragten gaben an, dass der eigene Unfall oder die eigene Krankheit für sie die stärkste Bedrohung für ihren Betrieb sind. Außerdem fürchten Unternehmer sich vor einer zunehmenden Bürokratisierung (28 Prozent), Steuererhöhungen (23 Prozent), Diebstahl von Betriebsunterlagen (14 Prozent), Unfällen mit Schadenersatzanforderungen Dritter (14 Prozent) und Ausfällen von Schlüsselmitarbeitern (13 Prozent).

36 Prozent der befragten Unternehmer gaben auch an, dass sie ihren Betrieb mittelmäßig oder sogar schlecht abgesichert sehen. 24 Prozent der Befragten freuten sich über eine ausgezeichnete/sehr gute Absicherung, 39 Prozent über eine gute.

„Das ist ein besorgniserregendes Ergebnis. Kein Selbstständiger sollte mit dem Gefühl leben müssen, dass sein Unternehmen unzureichend abgesichert ist, zumal eine solide Grundversicherung mit Gewerbeversicherungen relativ leicht herzustellen ist“, sagt Monika Sebold-Bender, Vorstand Komposit und Schaden der Generali Versicherungen. „Die Grundversicherung sollte aus einer Betriebshaftpflichtversicherung sowie einer Sachversicherung, die gegen die Gefahren von Feuer, Sturm, Leitungswasserschäden und Einbruchdiebstahl absichert, bestehen.“

Mehr zum Thema
Anlage per InvestmentpoliceWarum der Versicherungsmantel auch für Berater vorteilhaft ist VersicherungenDas sind die neuen Policen-Produkte der Woche Insurtech CoyaNeuer Co-Chef kehrt von der Axa zurück