Lesedauer: 2 Minuten

Alles muss raus Mit diesen offenen Immobilienfonds haben Anleger am meisten verloren

Offene Immobilienfonds mit den größten Verlusten (in %)
Offene Immobilienfonds mit den größten Verlusten (in %)
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Im Zuge der Finanzkrise zogen Anleger - sowohl private als auch institutionelle - viel Geld bei offenen Immobilienfonds ab. Da die Fonds, die in Wohn-, Büro- oder Hotelgebäude investieren, ihre Objekte nicht von einem Tag auf den anderen verkaufen konnten, gerieten sie in Zahlungsschwierigkeiten und mussten schließen, um die notwendige Liquidität erst einmal beschaffen zu können. 

4 Milliarden Euro Verlust

Da viele Anleger auch nach der Krise nicht damit aufhörten, Geld aus Immobilienfonds abzuziehen, wurden einige Produkte aufgelöst. Bei Publikumsfonds mussten acht Fonds mit einem Gesamtvolumen von damals noch 30 Milliarden Euro ihre Objekte verkaufen und Anleger ausbezahlen.

Bislang bescherten die Fonds Anlegern 4 Milliarden Euro Verlust, berichtet das Handelsblatt. Besonders schlecht stehen dabei Anleger da, die vor der Krise Anteile am TMW immobilien Weltfonds von TMW Pramerica Property Investment gekauft haben. Sie verloren bislang knapp 57 Prozent des Geldes, das sie in den Fonds gesteckt hatten. Auch Anteilseigner des Morgan Stanley P2 Value verloren mehr als die Hälfte (52,8 Prozent) ihrer Einlage. 

Bei Portfolioqualität war TMW auf Platz 4

Mehr zum Thema