Analysten Abwanderung geht weiter

Ira Jersey von Credit Suisse geht zu Oppenheimerfunds

//

Ira Jersey, bislang bei der Credit Suisse Group Leiter US-Zinsstrategie, verlässt die Bank und wird im Juli bei Oppenheimerfunds anfangen.

Jersey wird sich Chief Investment Officer Krishna Memani anschließen, für den er von 2002 bis 2006 arbeitete, als Memani weltweiter Leiter Kreditstrategie bei Credit Suisse war. Kimberly Weinrick, Leiter Unternehmenskommunikation bei Oppenheimerfunds, hat die Einstellung am Dienstag per E-Mail bestätigt.

Jersey gehört zu einer wachsenden Schar von Bondanalysten, die in den vergangenen zwei Jahren Banken wie Credit Suisse und Deutsche Bank verlassen haben. Viele sind zu Hedgefonds gegangen, beispielsweise Apollo Global Management, Bluemountain Capital Management und CQS.

Das Festverzinslichen-Geschäft von Banken wird durch Regeln erschwert, wonach sie mehr Eigenkapital vorhalten müssen und weniger Risiken eingehen sollen. Während die Banken sich zurückziehen, wandern Analysten zu Anlagegesellschaften ab, was die Kräfteverlagerung zu Vermögensverwaltern unterstreicht, die zunehmend die Zukunft der Kreditmärkte diktieren.

„In 12 der vergangenen 13 Jahre hatte ich die Ehre mit meinen extrem talentierten Kollegen und Freunden bei der Credit Suisse zusammenzuarbeiten,“ schrieb Jersey in einer E-Mail am Montag. „Manchmal entstehen Gelegenheiten, die dazu führen, dass die Karriere eine andere Richtung nimmt. Heute wird mein letzter Tag sein.“

Nicole Sharp, Sprecherin bei Credit Suisse, wollte sich am Dienstag nicht zum Weggang von Jersey äußern.

Mehr zum Thema
Neue Managerin für sozial verantwortliche Investments benannt
La Financière de l'Echiquier stärkt SRI-Team
Majestätsbeleidigung?
Hedgefondsmanager Dan Loeb geht auf Warren Buffett los
nach oben