Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Quelle: Fotolia

Quelle: Fotolia

Arag-Studie: Neues Jahr, neues Problem

//
Die Krisenstimmung in Deutschland lässt allmählich nach. Immer mehr Menschen planen größere Anschaffungen und Urlaubsreisen; die Angst vor Arbeitslosigkeit und dem sozialen Abstieg geht langsam zurück.

Dies geht aus der aktuellen Umfrage des Rechtsschutz-Versicherers Arag hervor, die zusammen mit dem Forschungsinstitut TNS Emnid durchgeführt wurde. Dabei wurden über 1.000 Bundesbürger zu ihren Zukunftserwartungen befragt.

Nur noch 36,6 Prozent der Bundesbürger befürchten, dass sie in Zukunft auf größere Anschaffungen oder den Urlaub verzichten müssen. Das sind 2,2 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr.

Versicherungs-Newsletter

 Versicherungs-Newsletter aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

Wie die Lebensversicherer Kunden halten wollen

Junge GKV-Kunden wollen in die PKV

>> kostenlos abonnieren

>> aktuelle Ausgabe

Insbesondere in Ostdeutschland hat sich das Stimmungsbild positiv verändert. Befürchteten 2009 noch 48,7 Prozent der befragten Ostdeutschen, auf Urlaub und größere Anschaffungen verzichten zu müssen, waren es bei der aktuellen Umfrage nur noch 41,6 Prozent.

Die Angst vor Arbeitslosigkeit und dem sozialen Abstieg ist zwar nach wie vor ein großes Thema, das 62,4 Prozent der Befragten beschäftigt. Die größte Sorge der Deutschen ist es allerdings nicht mehr. Diesen Platz nimmt mittlerweile das Gesundheitssystem – und hier vor allem die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) – ein.

So gaben fast alle Befragten (93,7 Prozent) an, Angst vor einer medizinischen Unterversorgung zu haben. 2007 waren es noch nicht einmal 65 Prozent.

Gut jeder Zweite glaubt, dass die derzeitigen Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) nicht ausreichen und das derzeitige Leistungsspektrum zukünftig noch abnehmen werde. Die Hälfte der Befragten hält die Zusatzzahlungen, die sich derzeit in den meisten Fällen auf 8 Euro monatlich belaufen, nur für den Anfang einer Entwicklung, an deren Ende eine Zwei-Klassen-Medizin nach US-amerikanischem Vorbild stehen würde. 24,7 Prozent der Befragten sagten aus, schon jetzt mit den Zuzahlungen an ihre finanziellen Grenzen zu stoßen. Bei den privaten Krankenkassen befürchten hingegen lediglich 13,8 Prozent der Befragten Einschnitte im Leistungsspektrum.

Mehr zum Thema
Studie: Anleger so optimistisch wie im Herbst 2007
Studie: Wie der Finanzdienstleistungskunde im Jahr 2015 denkt
nach oben