Arnim Kogge, geschäftsführender Gesellschafter bei der Vermögensverwaltung Vertiva

Arnim Kogge, geschäftsführender Gesellschafter bei der Vermögensverwaltung Vertiva

Arnim Kogge zur Dax-Korrektur

„Bei 8.800 Punkten dürfte ein Ende kommen“

//
DAS INVESTMENT.com: Staatspleite in Argentinien, Ende der lockeren Geldpolitik in den USA, Bankenkrise in Portugal, mäßige Unternehmenszahlen, schwache Konjunkturdaten, Krisen im Nahen Osten und in der Ukraine/Russland-Sanktionen oder normale Korrektur in der Hausse: Was ist aus Ihrer Sicht der Hauptgrund für den jüngsten Kursrutsch? Welche der genannten Entwicklungen sind für die Aktienmärkte am gefährlichsten?

Arnim Kogge: Es ist sicherlich die Addition aller Ereignisse. Die Ereignisse für sich genommen hätten höchstens einen Tagesverlust erwirkt, aber nicht vier Tage hintereinander diesen Kursrückgang verursacht.

Der Sportriese Adidas hat innerhalb von 48 Stunden an der Börse fast ein Sechstel seines Wertes eingebüßt. Ist das ein Sonderfall oder erwarten Sie von weiteren Schwergewichten Gewinnwarnungen beziehungsweise ähnliche Abstürze? Bieten sich hier gegebenenfalls sogar Kaufgelegenheiten?

Es ist kein Sonderfall. Der Kurs liegt wieder auf seinem Niveau von Juli 2012. Der Rückschlag ist primär auf die Ukraine/Russland-Krise zurückzuführen. Fast das gleiche Schicksal hat Metro erlitten. Die Kaufgelegenheit wird sich bei politisch belasteten Aktien noch nicht ergeben. Anders kann es sein, bei Unternehmen, die zwar eine Gewinnwarnung herausgeben, aber das Geschäftsmodell insgesamt weiter ertragreich ist und somit nur eine kurzfristige Übertreibung nach unten geschehen ist - zum Beispiel Fuchs Petrolub.

Der Anfang eines größeren Crashs oder Gelegenheit zum Einstieg? Was ist Ihr Basisszenario für die Aktienmärkte in den kommenden Jahren? Hat sich in den vergangenen Wochen daran etwas geändert?

Nein. Ein Rückschlag ist erwartet worden. Es ist mit keinem Anfang eines größeren Crash zu rechnen. Trotzallem ist der Rückgang noch nicht beendet.

Wird die Talfahrt kurzfristig weitergehen? Wie tief könnte der Dax noch fallen?

Ja. Sollte die 9.000er Mark wirklich unterschritten werden, dürfte bei 8.800 Punkten ein Ende gekommen sein.

Kann der Dax die 11.000 Punkte in diesem Jahr trotzdem noch knacken?


Auch wenn dies jetzt unwahrscheinlich klingt, ja es ist noch möglich, aber das Zeitfenster wird langsam eng.

Mehr zum Thema
Dirk Arning zur Dax-Korrektur„Ein Rückschlag unter die 8.000er Marke ist unwahrscheinlich“ Max Otte zur Dax-Korrektur„Ich bleibe am Aktienmarkt engagiert“