Lesedauer: 1 Minute

Auswertung für 215 Jahre Langfrister Anlageerfolg nur mit Aktien-Investments

Allianz Global Investors untersuchte die langfristige Entwicklung von US-Aktien und Staatsanleihen.
Allianz Global Investors untersuchte die langfristige Entwicklung von US-Aktien und Staatsanleihen.
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Weit zurück reicht eine Auswertung von Börsendaten für Anleihen- und Aktienkurse der Fondsgesellschaft Allianz Global Investors (AGI): Für die Studie „Equities – the „new safe option“ for portfolios?“ betrachteten die AGI-Analysten Kursdaten von US-Staatsanleihen und Aktien für die vergangenen 215 Jahre.

Die Daten wurden um die Steigerung des Konsumentenpreisindex bereinigt und für verschiedene rollierende Zeiträume berechnet. In der 30-Jahresbetrachtung zum Beispiel zeigt sich, dass Anlagen in Aktien langfristig keine Verluste verzeichnen. Mit lang- beziehungsweise kurzfristigen US-Staatsanleihen dagegen waren Verluste nicht ausgeschlossen.



Fazit der Autoren: Langfristig stellt das vermeintliche Vermeiden von Risiken das größte Risiko für die Geldanlage dar. Der wichtigste Grund dafür sei der reale Kaufpreisverlust durch die Inflation. Und angesichts der anhaltend niedrigen Zinsen werde sich dieses Problem voraussichtlich noch weiter verschärfen.
Tipps der Redaktion
Foto: Langer Atem zahlt sich für Fondsanleger aus
BVI-WertentwicklungsstatistikLanger Atem zahlt sich für Fondsanleger aus
Mehr zum Thema