Bankraub: Zehn Kilo Gold geklaut

//
Umbau-Chaos in einem Bankkeller an der feinen Düsseldorfer Königsallee. In der Geschäftsbank HSBC Trinkaus war deshalb das Gewusel groß. Plötzlich waren zehn Kilogramm Gold geklaut, berichtet die Zeitung „Express“.

Am 26. September 2013 entdeckt ein Sicherheitsmann während Umbauarbeiten im Tresor einen offenen Container voller Gold. Er schließt ihn ab, legt den Schlüssel auf einen Schreibtisch und geht. Zwei Tage später fehlen aus dem Container zehn Kilo Gold im Wert von 300.000 Euro. Die Ermittlungen dauern noch an, bisher hat die Polizei den Täter nicht gefasst.

Das Geheimnis um den Raub schützte HSBC Trinkaus zunächst besser als das Edelmetall. Bis jetzt – denn die ehemalige Tresoraufsicht Sabine Stoffels klagt gegen die Bank. Nach dem Diebstahl hatte das Geldhaus der 43-Jährigen fristlos gekündigt. Dagegen zieht Stoffels nun vor Gericht und macht die Vorgänge bekannt.

Mehr zum Thema
„Die physische Nachfrage nach Gold ist weltweit ungebrochen hoch“
Sachwerte? Weg mit dem Plunder
nach oben