Lesedauer: 1 Minute

Baufinanzierung Welcher Tilgungssatz ist der richtige?

Eine Baufinanzierung erfordert persönliche Beratung. Foto: Interhyp AG
Eine Baufinanzierung erfordert persönliche Beratung. Foto: Interhyp AG
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Als Faustformel gilt: Je kürzer die Zeit bis zum Renteneintritt, desto höher sollte getilgt werden. Eine anschauliche Grafik der Interhyp, Deutschlands größtem Vermittler privater Baufinanzierungen, stellt diesen Zusammenhang grafisch dar.

Welche Tilgungssätze sind notwendig?

Bei der laut Interhyp heute oft gewählten, anfänglichen Tilgung von drei Prozent benötigen die Kunden für ihren Schuldendienst rund 25 bis 30 Jahre. Diese Tilgungssätze wären - je nach Zinsniveau zwischen 1 und 5 Prozent - für kürzere Laufzeiten notwendig:



Durch die regelmäßige Tilgung eines Annuitäten-Darlehens nimmt die Restschuld während der Laufzeit immer weiter ab. Dadurch verringert sich der Zinsanteil der Rate.

Da die Rate insgesamt aber konstant bleibt, steigt der Tilgungsanteil durch den ersparten Zinsanteil kontinuierlich an. Bei niedrigen Zinsen reduziert sich der Zinsanteil langsamer – und dadurch steigt auch der Tilgungsanteil langsamer als bei höheren Zinsen.
Mehr zum Thema
Urteil zum Widerruf von BaufinanzierungenStärkt der BGH die Verbraucherrechte?
ImmobilienkrediteDas soll sich bei der Baufinanzierung ändern
Widerrufsjoker vor dem AusGründer der Interessengemeinschaft Widerruf mahnt zur Eile