Russ Koesterich, Managing Director, iShares Chief Investment Strategist

Russ Koesterich, Managing Director, iShares Chief Investment Strategist

Blase auf dem Aktienmarkt? Wo heute werthaltige Investments zu finden sind

//

Artikel von Russ Koesterich, Managing Director, iShares Chief Investment Strategist Durch die Analyse des „Conditional Value“, der auch makroökonomische Faktoren berücksichtigt, lässt sich die Spreu vom Weizen trennen.

Noch im vergangenen Sommer schien die Annahme einer kommenden Blase auf dem Aktienmarkt sehr unrealistisch zu sein: Die Papiere waren seit 2011 am Boden, die wichtigsten Aktienindizes boten wenig attraktive Werte. Dies hat sich heute grundlegend geändert. Von Juni 2012 bis Ende April 2013 stiegen die Erträge globaler Aktien in Dollar um rund 25 Prozent. Ist das bereits ein Anzeichen für eine Blase – oder sind Aktien auch heute noch ein attraktives Investment?

Auf diese Frage ist eine klare Antwort kaum möglich. Denn die Attraktivität eines Investments für Anleger hängt von den verschiedensten Faktoren ab. Generell kann man jedoch sagen, dass es für eine Blase derzeit keine Anzeichen gibt. Nach allen traditionellen Bewertungskennzahlen bewegen sich die Aktienpreise derzeit auf einem angemessenen Niveau – preiswert sind sie vor allem im Vergleich zu den Alternativen wie beispielsweise Cash oder Anleihen.

Vorsicht ist allerdings bei Aktien aus den USA geboten. Denn hier basieren die auf den ersten Blick vernünftigen Bewertungen auf den derzeit sehr hohen Gewinnspannen, die sich auf lange Sicht kaum halten werden können. Auch wenn Aktien in den USA gewinnträchtiger als die aus politischen Gründen extrem niedrig verzinsten Anleihen sind, können Anleger nicht davon ausgehen, mit ihnen langfristig zweistellige Erträge zu erwirtschaften.

>> Tabelle vergrößern


Um den tatsächlichen Wert von Aktieninvestments zu ermitteln, nutzen wir daher nicht nur die klassischen Bewertungssysteme, sondern ziehen auch makroökonomische Fundamentaldaten, die sich bereits in der Vergangenheit wertsteigernd auf die Anteilsscheine ausgewirkt haben, heran. Dabei liefert eine Analyse des „Conditional Value“ hinsichtlich des aktuellen Wertes von Aktien vor allem zwei Ergebnisse:

1. Teuer sind derzeit alle Papiere, die mit dem Fokus auf Sicherheit oder auf Wachstum gekauft werden. Dazu gehören Aktien aus den USA und der Schweiz (Sicherheit) sowie Aktien aus kleineren Emerging Markets wie beispielsweise den Philippinen oder Peru (Wachstum).

2. Günstig hingegen präsentieren sich die Anteilsscheine von Unternehmen aus größeren Emerging Markets wie China oder Brasilien sowie aus einigen europäischen Ländern wie Österreich oder Dänemark. In all diesen Ländern haben Investoren sich aufgrund befürchteter makroökonomischer Risiken in der jüngsten Vergangenheit zurückhaltend gezeigt. Auch wenn wir diese Risiken – die übrigens auch für die alten „Tigerstaaten“ Hongkong, Südkorea und Taiwan gelten – nicht von der Hand weisen, gehen wir aufgrund unserer Langzeitbewertung davon aus, dass die positiven Impulse stärker sein werden. Für Investoren, die ein gewisses Maß an Volatilität in Kauf nehmen können, weisen diese Regionen langfristig die attraktivsten Werte auf.

Lesen Sie hier den vollständigen Text mit vielen anschaulichen Infografiken

Mehr zum Thema
Ausblick 2013: Großer Stillstand, Stolperfalle Fiscal Cliff oder Wirtschaft auf der Überholspur?
Mega-Caps: Wie Anleger auf das magere US-Wachstum antworten sollten
nach oben