Dax bei 8.000 Punkten: Kommt jetzt der Absturz?

Seite 2 / 2

Trotz des Wahlergebnisses in Italien und der Einführung der teilweisen Zwangsverwaltung (Sequestration) in den USA zeigt sich der Aktienmarkt relativ stabil. Immer wieder wird es zu Enttäuschungen seitens der auf Zeit spielenden Politik kommen. Ob die Märkte gewillt sind, trotz fehlender Lösungen weiter optimistisch zu sein, hängt wesentlich vom Vertrauen in die handelnden Notenbanken ab. Sobald es Anzeichen gibt, dass verbesserte Wachstumsperspektiven zu einer Abkehr von der Liquiditätspolitik führen, könnten Korrekturen drohen. Aus heutiger Sicht ist ein kurzfristiges Ablassen von der Notenpresse jedoch unwahrscheinlich.

In den kommenden Wochen wird auch die Markttechnik eine wesentliche Rolle spielen, sind doch einige Indizes bereits um oder über ihren Allzeit-Höchstständen, was zu erheblichen Widerständen führen kann. Aus fundamentaler Sicht spricht jedoch nichts gegen weiter steigende Kurse, solange die Gewinndynamik intakt und die Liquiditätsunterstützung bleibt. In der Historie haben wir aber auch in Phasen rückläufiger Gewinnentwicklung dann steigende Aktienkurse beobachten können, wenn eine Neubewertung sogenannter realer Werte (Aktien, Gold, Immobilien) gegenüber den oft unterschätzten Risiken nominaler Werte (Bankeinlagen, Staatsanleihen) erfolgte. Eine sogenannte Multiple Expansion ist nicht auszuschließen und könnte zunächst neue Höchststände markieren.

Konkreter Handlungsbedarf?

Aktien gehören in jedes Vermögen – wie viele und vor allem welche ist jedoch eine Funktion der individuellen Anlageziele und vor allem der Risikotragfähigkeit jedes Anlegers. Trotz aktueller hoher Aktienkurse zögern wir nicht, kleine Teile im Rahmen vermögenserhaltender Mandate umgehend zu erwerben. Bei reinen Aktienmandaten sieht die Situation jedoch anders aus – die recht hohen Gewinne seit Jahresbeginn sollten zumindest in Teilen abgesichert werden. Auch sind günstigere Einstiegskurse im Jahresverlauf wahrscheinlich.

Im Klartext: wer keine Aktien hat, kann mit kleinen Portionen in den Markt einsteigen. Wer bereits im Rahmen seines Risikokontingents seine Aktienquote ausgeschöpft hat, könnte über Absicherungen nachdenken.

Mehr zum Thema
Ist die Rürup-Rente sinnvoll für den Vermögensaufbau? „Eine schleichende Enteignung der Sparer findet bereits statt“ Vermögensverwalter über vermögensverwaltende Fonds: Buy-and-Hold ist ungeeignet