"Der Euroraum rutscht in eine milde Rezession mit steigender Arbeitslosigkeit ab"

Seite 2 / 3



2011 im Zeitraffer: Von Ratings, Rücktritten und Rettungsschirmen

Januar: Hoffnungsvoll ins Neue Jahr
•     Der Euro Stoxx 50 startet mit 2.839 Punkten ins Jahr (DAX: 6.990), 10-jährige Bundesanleihen mit einer Rendite von 2,93 Prozent.
•     Deutschland meldet für 2010 ein Wirtschaftswachstum von 3,6 Prozent, das stärkste Plus seit der Wiedervereinigung.
•     Der EZB-Rat äußert Inflationssorgen und gibt seine Zinserhöhungsabsicht zu erkennen.

Februar: Ifo-Index am Gipfel
•     Der Ifo-Geschäftsklimaindex erreicht den höchsten Stand des Jahres (und ein Rekordhoch).
•     Axel Weber kündigt seinen Rücktritt vom Amt des Bundesbankpräsidenten an, sein Nachfolger wird (ab Mai) Jens Weidmann.
•     China löst „offiziell“ Japan als zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt ab.

März: EU-Gipfel und Fukushima im Fokus
•     Schweres Erbeben und Tsunami im Nordosten Japans lösen Reaktorunfall der höchsten Stufe im AKW Fukushima aus; weltweit Einbrüche auf den Aktienmärkten.
•     Portugal rückt in den Mittelpunkt der Schuldenkrise.
•     Ein EU-Gipfel beschließt die Ausweitung des Euro-„Rettungsschirms“ EFSF auf 440 Milliarden €.

April: Steigender Ölpreis, steigender Leitzins

•    Wenige Tage nach der Zinserhöhung der EZB auf 1,25 Prozent erreicht die Rendite 10j. Bundesanleihen bei 3,49 Prozent den höchsten Stand des Jahres.
•     Im Zusammenhang mit dem „Arabischen Frühling“ steigt der Rohölpreis erstmals seit August 2008 wieder auf über 120 US$ je Barrel der Sorte Brent.
•     Portugal beantragt als zweites Land nach Irland EFSF-Mittel.

Mai: Portugal schlüpft unter den „Rettungsschirm“
•     Anfang Mai erreicht der DAX bei 7.528 Punkten den höchsten Stand des Jahres.
•     Die Finanzminister der Euro-Staaten stimmten Kredithilfen für Portugal zu.
•     In Deutschland rutscht die Zahl der Arbeitslosen unter 3 Mio.

Juni: Ringen um weitere Griechenland-Hilfen
•     Griechenlands Parlament stimmt einem weiteren Sparpaket zu und ebnet damit den Weg für zusätzliche Kredite.
•     Der Vorsprung 10j. italienischer Staatsanleihen gegenüber deutschen weitet sich auf über 200 Basispunkte aus.
•     In den USA verschärft sich der Parteienstreit über die Anhebung der staatlichen Schuldengrenze. Juli: Zweites Hilfspaket für Griechenland, zweite Zinserhöhung der EZB
•     Auf einem EU-Gipfel wird ein zweites Hilfspaket für Griechenland beschlossen, das den Privatsektor beteiligt.
•     Die EZB erhöht den Leitzins auf 1,5 Prozent.
•     Italien rückt immer stärker in den Mittelpunkt der Schuldenkrise, die Anleihespreads steigen weiter.

August: Flucht der Investoren in sichere Häfen

•     Standard & Poor’s entzieht dem Schuldner USA das AAA-Rating.
•     Der Einbruch des Geschäftsklimas in den USA und im Euroraum weckt Rezessionssorgen und lässt die Aktienmärkte einbrechen.
•     Die EZB weitet ihre liquiditätspolitischen Maßnahmen aus (6-Monatstender, Ankauf von Peripherie-Anleihen).

September: Aktienmärkte am Tiefpunkt
•     Der Euro Stoxx 50 (DAX) erreicht am 12. September seinen tiefsten Schlusskurs des Jahres bei 1.995 (5.072) Punkten, die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen sackt bis auf das Allzeittief von 1,69 Prozent.
•  EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark, ein Kritiker der Staatsanleihenkäufe durch die EZB, kündigt seinen Rücktritt an.
•     Die Teuerungsrate im Euroraum steigt auf 3 Prozent.

Oktober: Noch 'n EU-Gipfel – der Rettungsschirm bekommt einen Hebel
•     EU-Gipfel beschließt Hebelung des „Rettungsschirms“, einen größeren freiwilligen Beitrag des Privatsektors am Schuldenschnitt für Griechenland und höhere Kernkapitalquoten für Banken; viele Detail-Fragen bleiben offen.
•     Die EZB weitet ihre liquiditätspolitischen Maßnahmen erneut aus (12-Monatstender, Ankauf von Covered Bonds).
•     Der Euro Stoxx 50 (DAX) legt im Laufe des Oktobers um 8 Prozent (12 Prozent) zu.

November: Draghi übernimmt das EZB-Ruder, Berlusconi und Papandreou treten ab
•     In der ersten Sitzung des EZB-Rates unter Mario Draghi wird der Leitzins auf 1,25 Prozent gesenkt.
•     Regierungskrisen in Italien und Griechenland, „Technokraten“ werden Ministerpräsidenten.
•     Eine Auktion von Bundesanleihen misslingt. Die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen steigt innerhalb weniger Tage um über 40 Basispunkte.

Dezember: EU-Gipfel - Meilenstein auf dem Weg zur Fiskalunion?
•     Die EZB senkt den Leitzinssatz auf 1 Prozent
•     Auf einem EU-Gipfel werden u.a. schärfere haushaltspolitische Regeln und erweiterte Kontroll- und Eingriffsrechte der Europäischen Kommission in die nationale Haushaltspolitik beschlossen.

Mehr zum Thema
Martin Hüfner: Die zehn Überraschungen des Jahres 2012