Deutsche Bank und LGT kippen Verkauf der BHF-Bank

Nach Gesprächen mit Aufsichtsbehörden brachen Deutsche Bank und LGT ihre Verhandlungen ab, teilt die Deutsche Bank mit. Zuvor hatte man bereits unterschriftsreife Verträge vorbereitet.

Jetzt will die Deutsche Bank ihre Tochter im Konzern behalten und als Ganzes weiter umgestalten und modernisieren. Damit will sie das eigene Geschäft mit vermögenden Privatkunden (Private Wealth) und das Asset-Managementgeschäft stärken.

Das würde bedeuten, dass auch die Fondstochter der BHF-Bank, Frankfurt Trust, zunächst im Konzern bliebe. Pressesprecher Klaus Winker will sich dazu jedoch nicht detailliert äußern. Entscheidungen werde es in den kommenden Monaten geben.

Vorgeschichte: Die Deutsche Bank hatte im Herbst 2009 die in Schieflage geratene Sal.-Oppenheim-Gruppe übernommen. Damit kaufte sie auch deren Tochtergesellschaft BHF-Bank sowie deren Fondstochter Frankfurt Trust.

Mehr zum Thema
Fondstochter von Sal. Oppenheim mit neuem Vertriebschef Zukunft von Frankfurt Trust ist nach Oppenheim-Übernahme ungewiss Deutsche Bank zahlt eine Milliarde Euro für Sal. Oppenheim