Lesedauer: 1 Minute

Dispokredite Bankkunden bleiben oft ahnungslos

Dorothea Mohn ist Leiterin des Teams Finanzen beim Verbraucherzentrale Bundesverband. © vzbv - Gert Baumbach
Dorothea Mohn ist Leiterin des Teams Finanzen beim Verbraucherzentrale Bundesverband. © vzbv - Gert Baumbach
„Verbraucher müssen aber die Höhe des Sollzinssatzes und seine Veränderungen nachvollziehen können“, erklärt Dorothea Mohn, Teamleiterin Finanzmarkt beim Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). Nur dann könnten sie den Dispositionsrahmen bewusst nutzen.

„Von einer Preistransparenz beim Dispositionskredit sind wir aktuell weit entfernt, deshalb brauchen wir hierzu konkrete gesetzliche Regelungen“, so Mohn weiter. Aktueller Anlass ihrer Forderung ist eine Sonderuntersuchung im Rahmen des Projekts Marktwächter Finanzen.

1.346 Girokonten auf dem Prüfstand

Von Mai bis August untersuchte die Verbraucherzentrale Sachsen die Werbung für 1.346 Girokonten. Sie werden von 371 ausgewählten Banken und Sparkassen in Verbindung mit einem Dispositionskredit angeboten.

Geprüft wurde in der Studie, welche Angaben die Unternehmen zu diesen Krediten im Netz veröffentlichen, wie leicht Verbraucher diese finden und wie verständlich die Informationen für sie sind. Das Ergebnis: Angaben über die Höhe des Sollzinssatzes hinaus werden selten veröffentlicht.
Mehr zum Thema
Bankenreform: „Es ist müßig über Universal- und Trennbanken zu streiten“
Finanztipp der Woche: Wenn das Konto immer wieder überzogen ist