Ebase analysiert Fondsberater-Depots Diese 5 Fonds waren im November die Absatzrenner

ARTIKEL-INHALT 
//

Die B2B-Direktbank Ebase führt mehr als eine Million Kundendepots mit einem Volumen von insgesamt rund 31 Milliarden Euro. In einer exklusiven Kooperation liefert Ebase DAS INVESTMENT Daten zu Handelsaktivitäten und Mittelzuflüssen – sowohl zu Fondskategorien als auch auf Einzelfondsebene. 

Handelsaktivität sinkt

Die von den angeschlossenen Fondsberatern getätigten Umsätze bei aktiv gemanagten Fonds sind im November wieder zurückgefallen: Das Handelsvolumen lag 7 Prozent unter dem Durchschnittswert des Vorjahres. Im Oktober waren es noch 11 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Stand: 4. Dezember 2018Grafik: Ebase
Fondsdepots für institutionelle Kunden und die der betrieblichen Altersversorgung werden in der Auswertung nicht berücksichtigt.

Erläuterung: Die Handelsaktivität basiert auf dem Handelsvolumen und lässt unmittelbare Rückschlüsse auf den aktuellen Jahrestrend zu. Ein Wert von über 100 steht für eine überdurchschnittliche Handelsaktivität der Fondsberater im Vergleich zum mittleren monatlichen Handelsvolumen des Vorjahres. Ein Stand unter 100 zeigt eine unterdurchschnittliche Handelsaktivität an.

Lesebeispiel: Im Dezember 2017 betrugen die Umsätze bei aktiv gemanagten Fonds 153 Prozent des Vorjahresdurchschnitts, lagen also um 53 Prozentpunkte darüber. 

Der Fundflow-Faktor

Im November dieses Jahres überstiegen die Mittelzuflüsse in der Kategorie aktive Fonds die Mittelabflüsse um etwa 11 Prozent.

Stand: 4. Dezember 2018Grafik: Ebase

Erläuterung: Der Fundflow-Faktor zeigt an, um wie viel Prozent die Mittelzuflüsse die Mittelabflüsse übersteigen (bei Nettomittelzuflüssen) bzw. um wie viel Prozent die Mittelabflüsse die Mittelzuflüsse übersteigen (bei Nettomittelabflüssen).

Lesebeispiel: Im Dezember 2017 überstiegen die Mittelzuflüsse in der Kategorie aktiv gemanagten Fonds die Mittelabflüsse um 1 Prozentpunkt.