Echiquier Entrepreneurs

Französische Boutique bringt Nebenwertefonds nach Deutschland

//
Fondsmanagerin Stéphanie Bobtcheff ist seit mehr als 18 Jahren im Universum der kleinen und mittleren europäischen Werte aktiv und sieht hier auch die attraktivsten Wachstumsprojekte. Für den Echiquier Entrepreneurs investiert sie vorrangig in Titel mit einer Marktkapitalisierung von 50 Millionen bis 1 Milliarden Euro. Dabei fließen zu mindestens 60 Prozent europäische Aktien und zu maximal 10 Prozent nichteuropäische Aktien in das Portfolio ein. Darüber hinaus hält der Fonds in der Regel eine angemessene Cash-Quote von 10 Prozent. Bobtcheff bevorzugt überzeugende Wachstumstitel mit attraktiver Bewertung und setzt auf eine breite Diversifikation der Branchen: „Wir wollen möglichst frühzeitig in aussichtsreiche Unternehmen einsteigen, um ihnen Zeit zu geben, sich zu entwickeln.“ Der Echiquier Entrepreneurs wurde bereits im Oktober 2013 in Frankreich aufgelegt und hat seitdem eine Wertentwicklung von 37,5 Prozent erzielt. Das Fondsvolumen liegt aktuell bei 113 Millionen Euro.

Technologie und strukturelle Veränderungen im Fokus

In den vergangenen Wochen hat der Echqiuier Entrepreneurs sich der hohen Volatilität an den Märkten gut wiedersetzen können. Dies lag vor allem an der geringen Abhängigkeit von den Emerging Markets aber auch an der Branchenselektion. „Wir konzentrieren uns auf Unternehmen mit besonderen technologischen Entwicklungen, aber auch auf Nischenplayer und Sektoren, die strukturellen Veränderungen unterliegen, da wir hier enorme Wachstumschancen sehen“, sagt Bobtcheff. So hat beispielsweise die französische Mediengruppe Nextradio TV mit seinen Entwicklungen im DVB-T Bereich eine führende Position inne und profitiert von der Umwälzung der Fernsehlandschaft in Frankreich. Die schwedische Onlinebank Nordnet partizipiert an der schnellen Entwicklung des Online-Banking in Skandinavien und der britische Hersteller von medizinischen Geräten Advanced Medical Solutions weist dank der Einführung innovativer technologischer Produkte und der Durchdringung des US-Marktes anhaltendes Wachstum auf.

„Wir gehen davon aus, dass die Volatilität an den Märkten auch in den kommenden Monaten hoch bleiben wird. In diesem Umfeld dürften sich kleine und mittlere Werte mit europäischem Fokus weiter gut behaupten, da sie nicht nur von der anhaltenden wirtschaftlichen Erholung in Europa profitieren, sondern auch attraktive Quellen für M&A-Aktivitäten darstellen“, sagt Bobtcheff.

Mehr zum Thema