Einzelhandelsfonds: Rendite mit Aldi, Rewe & Co.?

Foto: Fotolia

Foto: Fotolia

// //

Steigendes Wirtschaftswachstum, sinkende Arbeitslosigkeit – die Stimmung in Deutschland hellt sich immer weiter auf. Dies lässt sich auch an den steigenden Konsumausgaben der Deutschen feststellen. So hat der GfK-Konsumklimaindex im November einen neuen Höchstwert erreicht. Zudem prognostiziert das Nürnberger Institut ein wieder erstarktes Weihnachtsgeschäft. Weit oben auf der Einkaufsliste stehen dabei auch Güter des täglichen Bedarfs. Lebensmitteldiscounter wie Edeka, Rewe, Lidl, Aldi & Co. können also entsprechende Umsatzsteigerungen erwarten. Auch der Investmentmarkt für gewerbliche Immobilien in Deutschland kommt wieder in Schwung. Laut dem Immobilienberatungsunternehmen CB Richard Ellis (CBRE) wurden im bisherigen Jahresverlauf 2010 rund 12,3 Milliarden Euro investiert und damit mehr als das Doppelte (plus 205 Prozent) als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Dabei entfiel rund die Hälfte des Transaktionsvolumens auf Einzelhandelsimmobilien. Der Investitionsschwerpunkt lag dabei nicht nur bei großvolumigen Shopping-Centern, sondern auch Fachmarktzentren und Discounter standen im Fokus der Investoren. Für Aufsehen sorgte im dritten Quartal 2010 vor allem der Verkauf diverser Discounter-Pakete durch Aldi Süd und Lidl an nationale und internationale Investoren. Diese Entwicklungen spiegeln sich auch auf dem Markt der geschlossenen Immobilienfonds wieder. Beteiligungsangebote mit Investmentschwerpunkt Einzelhandelsimmobilien sind derzeit gefragt wie nie zuvor. Langlaufende Mietverträge und bonitätsstarke Hauptmieter versprechen hohe Ertragschancen bei überschaubarem Risiko. Es hat sich gezeigt, dass der Lebensmitteleinzelhandel auch in konjunkturell schwierigem Umfeld stabile Umsätze erwirtschaftet.