Engel & Völkers und FeWo-direkt Ferienwohnungen locken mit bis zu 8 Prozent Bruttorendite

Neben den gestiegenen Erwartungen an die Qualität einer Ferienimmobilie erhöht sich die Nachfrage nach größeren und hochpreisigen Objekten. Foto: Getty Images

Neben den gestiegenen Erwartungen an die Qualität einer Ferienimmobilie erhöht sich die Nachfrage nach größeren und hochpreisigen Objekten. Foto: Getty Images

// //

Seit einem Jahrzehnt boomen Investitionen in Ferienimmobilien. Zwei Drittel des Objektbestandes wurden seit 2005 erworben, jeder dritte Eigentümer besitzt mehr als nur ein Feriendomizil. Vorrangiges Kaufmotiv ist eine lukrative Vermietung. Mit Jahresmieteinnahmen von durchschnittlich 14.500 Euro und einer möglichen Bruttorendite von bis zu acht Prozent in Deutschland wird die Ferienimmobilie als Anlageform immer attraktiver. Das sind Ergebnisse der Marktanalyse von Engel & Völkers und FeWo-direkt. Hierzu wurden fast 4.000 Eigentümer aus Deutschland befragt.

Neuinvestitionen vor allem in Deutschland und Florida – Wertsteigerung auf den Nordsee-Inseln doppelt so hoch wie auf Mallorca

Ferienobjekte gelten seit Jahren als attraktive Anlageform, der Bestand wächst kontinuierlich weiter. Insbesondere in den vergangenen fünf Jahren boomt der Markt, jede zweite Ferienimmobilie (46 Prozent) ist in ihrem Wert gestiegen. Deutschland ist seit Jahren Investitionshotspot: Jeder zweite Ferienimmobilienbesitzer hierzulande (55 Prozent) nennt ein Objekt im Inland sein Eigen. Die gefragten Urlaubsregionen Nord- und Ostseeküste machen 40 Prozent des inländischen Gesamtbestandes aus. Hier ist die Wertsteigerung einer Ferienimmobilie besonders hoch und auch die Renditen können sich sehen lassen: Die Nordsee-Inseln verzeichnen eine doppelt so hohe Wertsteigerung wie Mallorca, während auf dem Nordsee-Festland eine Rendite von bis zu acht Prozent erzielt werden kann.