ETFlab mit Short-Premiere

//
Der neue Indexfonds von ETFlab spiegelt die tägliche Entwicklung des Euro-Leitindex Euro Stoxx 50. Fällt der Index um 2 Prozent, steigt der Short-ETF um denselben prozentualen Betrag (mehr zur Funktionsweise lesen Sie hier). Hinzu kommt der doppelte Geldmarktzinssatz Euro Overnight Index Average (Eonia), der derzeit bei 0,35 Prozent im Jahr liegt.

Mit diesem ETF nutzt ETFlab erstmals eine Swap-Konstruktion, um die Indexentwicklung abzubilden. Hierbei wird die gewünschte Wertentwicklung über ein Tauschgeschäft (Swap) ins Fondsvermögen geholt. Das tatsächliche Fondsportfolio weicht dagegen deutlich vom Zielindex ab. Tauschpartner ist in diesem Fall die Muttergesellschaft von ETFlab, die Dekabank.

DER FONDS

DER FONDS aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

Interview: AGI-Manager über die weiteren Aussichten der Börse Bangkok

Crashtest: Die besten Fonds für globale Value-Aktien

>> kostenlos abonnieren

>> aktuelle Ausgabe (PDF)

Als erster Anbieter von Swap-ETFs gibt ETFlab die genaue tatsächliche Portfoliozusammensetzung und den Anteil, den das Swap-Versprechen ausmacht, täglich auf seiner Internet-Seite bekannt.

Bisher hatte die Fondsgesellschaft in ihren Produkten die Indizes nach dem Full-Replication-Ansatz komplett nachgebaut. Welches System für die folgenden Fonds zum Tragen kommt, wird von Fall zu Fall entschieden. „Wir wollen soweit es geht die Full-Replication anwenden“, sagt Sprecher Thomas Pohlmann. Swaps kämen dagegen sicher bei sehr kleinteiligen Indizes wie dem MSCI World oder bei Rohstofffonds zum Einsatz, die man schwerlich nachbauen kann. Weitere Short-ETFs seien in Planung, so Pohlmann, allerdings nicht mehr in diesem Jahr.

Mehr zum Thema
Credit Suisse mit neuer ETF-Welle
UBS mit neuer ETF-Serie
ETFlab mit neuen Aktien-ETFs
nach oben