Ein Geschäftsmann kuschelt mit seinem Hund vor dem Büro: Das Umsatzvolumen der Haustierbranche ist über die Jahre stetig gewachsen, sogar während der Finanzkrise 2008/2009 | © imago images / Westend61 Foto: imago images / Westend61

Fondsmanager über Wachstumstitel

Auf welche Branchen Robeco 2020 setzt

Im relativ jungen Markt für Online-Essensbestellungen und anschließende Auslieferungen findet eine rapide Konsolidierung statt. Nach einer Phase umfangreicher Investitionen ist die niedrige Profitabilität vieler Anbieter eine der treibenden Kräfte dieser Entwicklung. Verantwortlich dafür ist die nach wie vor geringe Marktdurchdringung und die oft weiterhin dominierende Konkurrenz der traditionellen Telefonbestellung.

Online-Essenslieferungen – in vielen Ländern erhebliches Wachstumspotenzial

Doch in Regionen mit hoher Konzentration und zunehmender Marktdurchdringung erzielen Essenslieferanten mittlerweile rasch steigende Gewinne, was den Konzentrationsprozess zusätzlich beschleunigen sollte. Aus diesem ergibt sich eine kleine Zahl dominierender profitabler Anbieter, während Mitbewerber sich wahrscheinlich weiterhin schwertun.

Abbildung 1: Wichtigste Anbieter von Online-Essenslieferungen in verschiedenen Ländern.

Die Gewinner dürften diejenigen Firmen sein, die ihre Lieferkosten möglichst gering halten können – entweder, weil die Arbeitskosten im jeweiligen Land niedrig sind, oder die Kundendichte sehr hoch ist. In Ländern, in denen sich die Bevölkerung stark auf Großstädte konzentriert, sind Online-Essenslieferanten offensichtlich im Vorteil. Ein Beispiel hierfür ist Südkorea.

Wir erwarten, dass der Markt in den nächsten Jahren weiter rapide wachsen und sich konsolidieren wird. Bei Online-Essenslieferungen liegt die Marktdurchdringung im Schnitt bei rund 10 bis 12 Prozent. In stärker entwickelten Ländern wie Großbritannien und den Niederlanden kann sie auch 25 Prozent erreichen. Daher besteht in vielen Staaten noch erhebliches Wachstumspotenzial.

Bereits 2019 kam es in einigen wichtigen Märkten für Online-Essenslieferungen zu einer umfangreichen Konsolidierung, beispielsweise in Deutschland, Großbritannien und Südkorea. Aus den Zusammenschlüssen entstanden dominierende Unternehmen, die hohe und robuste Gewinnmargen erzielen können.

„Vermenschlichung von Haustieren“ – Globale Ausgaben von Verbrauchern steigen stabil

Die Zahl der Haushalte mit Haustieren wächst weltweit. Gleichzeitig steigen die Ausgaben, die die Besitzer für ihre „tierischen“ Gefährten tätigen. Laut der jüngsten Erhebung der American Veterinary Medical Association besitzen beispielsweise in den USA mehr als 55 Prozent der Haushalte ein Haustier. Zudem ist das Umsatzvolumen der Haustierbranche über die Jahre stetig gewachsen, sogar während der Finanzkrise 2008/2009 (siehe Abbildung 2).

Abbildung 2: Umsatz der US-Haustierbranche in Milliarden US-Dollar. Quelle: American Pet Products Association, Robeco.

Der stabile Anstieg der globalen Ausgaben von Verbrauchern für Haustiere lässt sich teils auf den Trend der „Vermenschlichung von Haustieren“ zurückführen: Immer mehr Konsumenten betrachten ihre Haustiere als Familienmitglieder. Daher sind viele Verbraucher bereit, mehr Geld für Haustiernahrung und Produkte auszugeben, die das Leben ihrer Haustiere verbessern können.

Mehr zum Thema
US-Tech-RiesenWas „FANG“-Firmen von den Regulierern zu erwarten habenAktienFünf wichtige Themen für die MärkteKünstliche IntelligenzFondsmanager kommen am Trend nicht vorbei