Ralf Steinmeister, Formaxx AG

Ralf Steinmeister, Formaxx AG

Formaxx AG bekennt Farbe

Das ursprüngliche Ziel, bis zum Jahr 2012 hinter der Deutschen Vermögensberatung und AWD zur Nummer Drei in der deutschen Vertriebslandschaft aufzusteigen, ist angesichts der erstmals veröffentlichten Zahlen weit entfernt.

28 Millionen Euro Provisionserlöse erzielte Formaxx im vergangenen Geschäftsjahr, das bis 30. September 2010 reichte. 10 Prozent der Provisionen entstammt dem Bestandsgeschäft. Formaxx erzielte der Finanzvertrieb rund eine Million Euro mehr als im Vorjahr, obwohl sich der Vertrieb von rund 150 Beratern trennte. Die Zahl der Berater, ging somit auf 520 zurück. Auch der Innendienst wurde von 130 auf 88 Personen reduziert.

„Die ursprünglichen Wachstumspläne ließen sich nicht umsetzen“, sagte Vorstand Ralf Steinmeister, der die Investitionsphase nach der Unternehmensgründung nunmehr für abgeschlossen betrachtet. Der Vertrieb habe die Gewinnschwelle allerdings noch nicht erreicht. Angaben über die Höhe des Verlustes machte das Unternehmen nicht.

Nach drei Jahren Entwicklungszeit steht die Beratungs-Software der Formaxx derzeit im Praxistest. Sie soll ab 2011 an sämtliche Formaxx-Makler ausgegeben werden und für eine deutlich steigende Produktivität sorgen.

Im zweiten Quartal 2011 will Formaxx erstmals auf Monatsbasis die Gewinnschwelle erreichen. Medienberichte über Finanzierungsengpässe oder eine mögliche Übernahme hatte Steinmeister stets nachdrücklich dementiert.

Mehr zum Thema
Formaxx AG: „Die Störmanöver der Konkurrenz lassen uns kalt“ Die Vergütung der Vertriebschefs Formaxx stockt Aufsichtsrat auf