Krankenversicherung Über 1.000 Beamte nutzen die pauschale Beihilfe

Polizist im Einsatz: Polizeibeamte in Hamburg nutzen das seit August 2018 Hamburger Modell zur pauschalen Beihilfe noch nicht rege. In den unteren Besoldungsgruppen ist die Nachfrage aber hoch. 	 | © Getty Images

Polizist im Einsatz: Polizeibeamte in Hamburg nutzen das seit August 2018 Hamburger Modell zur pauschalen Beihilfe noch nicht rege. In den unteren Besoldungsgruppen ist die Nachfrage aber hoch. Foto: Getty Images

//

Ein halbes Jahr nachdem in Hamburg neue Beamte und Beamte, die bisher gesetzlich versichert waren, auch für eine Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung eine Beihilfe erhalten, zieht die Hansestadt eine erste Bilanz. Die Nachfrage sei groß, heißt es aus der Hamburger Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz. Ende Januar nutzten bereits 1.015 Beamte diese Möglichkeit; weitere Anträge würden aktuell bearbeitet.

Dabei greifen die Beamten je nach Laufbahngruppe unterschiedlich stark darauf zurück, wie diese erste Auswertung zeigt. Während sich im allgemeinen Verwaltungsdienst fast bis zu 50 Prozent der neuen Staatsdiener für das Angebot der pauschalen Beihilfe entscheiden, stellen höhere Besoldungsgruppen weniger häufig Anträge. Bei den Lehrern beispielsweise beträgt die Nutzungsquote rund 20 Prozent. Polizisten und Feuerwehrleute, die Heilfürsorge erhalten, haben keine Veranlassung, das Angebot zu nutzen.

Kosten liegen bei rund eine Million Euro

„Dass sich gerade in den unteren Besoldungsgruppen überproportional viele neue Beamtinnen und Beamten für die pauschale Beihilfe entscheiden, verdeutlicht, dass wir eine sehr sozial gerechte Alternative zur bisherigen Beihilfe geschaffen haben“, kommentiert Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks die Zahlen.

Bisher kostet diese Neuerung Hamburg rund eine Million Euro. Für ein gesamtes Jahr wurden 5,8 Millionen Euro eingeplant. Der Senat ging davon aus, dass etwa 2.400 Beamte, die bereits vorher gesetzlich versichert waren und bisher ihre gesamten Beiträge selbst bezahlen mussten, das Angebot nutzen würden. Auch in anderen Bundesländern wird das Hamburger Modell in den jeweiligen Landtagen diskutiert oder ist bereits umgesetzt, so geschehen in Berlin, Brandenburg und Thüringen.