Luiz Alves Paes de Barros Nach 1.000-Prozent-Rally: Anonymer Milliardär im Rampenlicht

Seite 2 / 2

„Anfänger“ in Vermögensverwaltung

Wenn es darum geht, das Geld anderer zu verwalten, ist Barros ein Anfänger. Im Juli 2015 war er Mitbegründer von Alaska Investimentos. Doch seine Investment-Methoden haben sich nicht verändert: Er investiert nur in eine Handvoll Aktien, favorisiert Firmen mit niedrigen Bewertungen und steigt für gewöhnlich dann ein, wenn alle anderen zurückschrecken.

„Geduld zu perfektionieren, das ist alles, was ich in den vergangenen 50 Jahren gemacht habe“, sagt Barros. „Ich liebe es, wenn sich die Dinge schlecht entwickeln. Wenn es schlecht aussieht, kaufe ich.“

In Interviews mit Bloomberg erklärt der Vermögensverwalter, was ihn einst zu Magazine Luiza gezogen hatte und beschreibt die Aktien, die er im Moment mag: Fibria Celulose, Braskem, Marcopolo und Vale.

„Der Markt hat diese Aktien vergessen“

„Der Markt hat diese Aktien vergessen“, sagt er. „Vale wird nicht für alle eine Katastrophe sein. Wenn die Eisenerz-Preise steigen, wird Vale wieder fliegen.“

Der Fonds Black Master kommt in diesem Jahr auf einen Ertrag von 143 Prozent. Der brasilianische Leitindex Ibovespa legte im selben Zeitraum um 33 Prozent zu. Angetrieben wurde der Erfolg auch von einer Beteiligung am Wasserversorger Cia. de Saneamento do Parana, dessen Kurs sich in diesem Jahr fast verdreifacht hatte.

Immer noch relativ kleiner Mitspieler

Alaska ist noch immer ein relativ kleiner Mitspieler auf dem brasilianischen Aktienmarkt. Der Vermögensverwalter beschäftigt elf Leute. Unterm Strich verwaltet Alaska 1,6 Milliarden Reais, drei Viertel davon ist das eigene Geld von Barros. Der Fonds sucht aktiv nach neuen Kunden.

Warum jetzt? Nach 50 Jahren, in denen er allein aktiv war? „Weil ich so positiv bin, dass der Markt steigen wird“, antwortet er.

Mehr zum Thema
WertentwicklungGebeutelte Hedgefonds sehen zum Jahresende Lichtblick Hedgefonds-Milliardär bekämpft FlüchtlingskriseGeorge Soros investiert 500 Millionen Dollar in Flüchtlinge Bill Gross„Bitcoin und Blockchain könnten Notenbanken entgegenwirken“