Quelle: Meinl Bank

Quelle: Meinl Bank

Meinl Bank: Aufsichtsrats-Chef Julius Meinl verhaftet

Die österreichische Meinl Bank hat die Festnahme von Julius Meinl bestätigt. Der Aufsichtsratsvorsitzende der Bank sei Mittwochnacht im Anschluss an eine Einvernahme der Staatsanwaltschaft Wien festgenommen worden, teilte die Meinl Bank am Donnerstag mit. Über die Hintergründe wollte die Bank keine Angaben machen. Die Bank betonte, dass die Festnahme keine Auswirkungen auf den laufenden Geschäftsbetrieb habe. Die Lage des Instituts sei stabil und die Einlagen sicher, hieß es. Laut dem Magazin "Format" werden Meinl Anlegerbetrug, Provisionsschinderei und Untreue im Zusammenhang mit der Affäre um das Immobilienunternehmen Meinl European Land (heute Atrium Real Estate) vorgeworfen. Grund für die Inhaftierung sei Fluchtgefahr gewesen. Das auf Osteuropa spezialisierte Immobilienunternehmen wird inzwischen von der Citigroup und der israelischen Gazit Globe kontrolliert. Im Zusammenhang mit den umstrittenen Aktienrückkäufen hatten Staatsanwaltschaft und Polizei im Februar bereits Büroräume und Wohnungen durchsucht.

Mehr zum Thema
Meinl Invest: Österreich-Fondsmanager abgängig Bei DJE-Immobilienfonds hängt der Haussegen schief