Christian Hilmes (Redakteur)

Morningstar-Ratings Ranking: Die 15 besten Mischfonds-Manager Europas

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Platz 15: HSBC

Platz 15: HSBC  | © Rhode Kellermann Wawrowsky
Animation des geplanten HSBC-Neubaus in Düsseldorf | Foto: Rhode Kellermann Wawrowsky
  • Durchschnitts-Rating nur der Mischfonds: 3,85
  • Durchschnitts-Rating aller Fondskategorien: 3,47
  • Bewertetes Fonds-Vermögen: 48,1 Milliarden Euro
  • Anteil der Vier- und Fünf-Stene-Fonds: 51 Prozent

Absatzrenner Mischfonds

Mischfonds waren in den vergangenen drei Jahren die beliebteste Produktkategorie am deutschen Fondsmarkt: Seit 2013 weist der deutsche Fondsverband BVI für sie jeweils das höchste Nettomittelaufkommen aller elf Kategorien in seiner monatlich erscheinenden Absatzstatistik aus.

Und auch im laufenden Jahr sammelten sie mit Abstand am meisten Kundengelder ein. Allein zwischen Anfang Januar und Ende August 2016 waren es mehr als 5,5 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Publikumsfonds aller Kategorien weisen ein Nettomittelaufkommen von 7,5 Milliarden Euro aus.

Die Analyse-Methode

In seiner europäischen Rating Analyse von Investmentfonds greift Morningstar sein Sterne-Rating auf, um die Leistungsstärke von Kapitalanlagegesellschaften europaweit zu messen. Um überhaupt ein Morningstar-Sterne-Rating zu bekommen, muss ein Fonds älter als drei Jahre sein.

Die Analysten aggregieren für ihre hier vorgestellte Teilanalyse alle Mischfonds der jeweiligen Gesellschaft, die ein Morningstar-Sterne-Rating zwischen einem und fünf Sternen aufweisen. Daraus ermitteln sie dann eine Durchschnittsbewertung.

Nach Volumen gewichtet

In seiner Auswertung hat Morningstar die Rating-Analyse nach dem jeweiligen Fondsvolumen gewichtet. Das bedeutet, dass auch das jeweilige Vermögen der betrachteten Fonds bei der Berechnung der Durchschnittsnote berücksichtigt wird.

Damit sollen die Leser „eine Indikation über die Qualität von Fonds zu erhalten, in denen sich das meiste Anlegergeld befindet“, so Morningstar. Das Rating eines Fonds mit einem hohen investierten Vermögen wiegt hier also schwerer als das Rating eines kleinen Fonds.

Mehr zum Thema

WEITERE Bildergalerien
EMPFOHLENE Bildergalerien
NEU IN DER MEDIATHEK
nach oben