Johannes Sczepan

Johannes Sczepan

Plansecur verzeichnet massive Umsatzeinbrüche

Zwischen dem 1. Juli 2008 und dem 30. Juni 2009 (Geschäftsjahr 2008/2009) erwirtschaftete das Unternehmen nach eigenen Angaben Provisionserlöse von 20,4 Millionen Euro – das ist ein Rückgang von 24 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das Vermittlungsvolumen lag mit 402 Millionen Euro um rund 28 Prozent unter dem Vorjahresergebnis.

Rückgänge verzeichnete die Plansecur bei Lebens- und Rentenversicherungen. Die Vermittlung von Sachversicherungen blieb hingegen stabil, die von Kranken- und Krankenzusatzversicherungen legte sogar deutlich zu.

„Das Versicherungsgeschäft war auch im abgelaufenen Geschäftsjahr der wichtigste Erlösträger“, erklärt Plansecur. Insgesamt hat das Unternehmen in dieser Sparte 13,1 Millionen Euro erwirtschaftet. Im Geschäftsjahr 2007/2008 lagen die Erlöse bei 15,6 Millionen Euro.

In der Sparte Vermögensaufbau, die bei Plansecur Investmentfonds, Bausparen und  Baufinanzierungen umfasst, betrugen die Provisionserlöse 6 Millionen  Euro (2007/08: 8,1 Millionen Euro). Besonders zurückhaltend zeigten sich die Anleger dabei gegenüber Investmentfonds, während das Teilsegment Bausparen und Baufinanzierungen nahezu stabil blieb.

„Die Zahlen haben sich schon relativ früh im Geschäftsjahr abgezeichnet“, sagt Plansecur-Geschäftsführer Johannes Sczepan. Um die Sach- und Personalkosten anzupassen, führte das Unternehmen ab Mai 2009 Kurzarbeit ein.

Mehr zum Thema
Neue Vertriebsstruktur: Plansecur baut um Plansecur beantragt Kurzarbeit Plansecur: „Wir müssen mehr Leistung bringen als ein Pool”